Würzburg

MP+Neues Würzburger Verkehrskonzept: Alles, was Sie darüber wissen müssen

Die neu geschmiedete Mehrheit im Würzburger Stadtrat steht hinter Park&Ride in der Feggrube und weniger Oberflächenparkplätzen. Was hat das neue Verkehrsbündnis sonst noch vor? 
Über den Greinbergnoten rollt viel Verkehr nach Würzburg. Rund 60 000 Einpendler kommen täglich mit dem Auto. 
Foto: Silvia Gralla | Über den Greinbergnoten rollt viel Verkehr nach Würzburg. Rund 60 000 Einpendler kommen täglich mit dem Auto. 

Würzburgs Innenstadt soll grüner und attraktiver werden und mit dem Auto erreichbar bleiben: Wie das gehen soll, haben die Fraktionen von Grünen, Linken, Freie Wähler, FDP/Bürgerforum und Stadträte von ÖDP, WL und ZfW kürzlich auf einer gemeinsamen Pressekonferenz unter dem Titel "Besser leben im Bischofshut" verkündet. Tatsächlich könnte das Bündnis mit seinen 29 (von 51) Stimmen im Stadtrat einiges durchsetzen. Was hat die neue Verkehrs-Koalition konkret geplant?  Was hat das Bündnis vor?In drei Parkgaragen am Rande der Innenstadt sollen insgesamt rund 750 zusätzliche Stellplätze entstehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!