Bergtheim

Nikolaus-Fey-Straße: Bergtheimer Rat will ohne Zeitdruck entscheiden

Soll wegen NS-Verstrickungen die Nikolaus-Fey-Straße in Bergtheim umbenannt werden? Mit dem Thema beschäftigte sich jetzt erstmals der Gemeinderat. Wie es nun weitergeht.
Zu einer möglichen Umbenennung der Nikolaus-Fey-Straße in Bergtheim sollen zunächst die Anwohner befragt werden.
Foto: Silvia Gralla | Zu einer möglichen Umbenennung der Nikolaus-Fey-Straße in Bergtheim sollen zunächst die Anwohner befragt werden.

Am 3. Januar haben Michael Burger, Carsten Volkroth und Rudolf Faatz an die Gemeinde Bergtheim einen Antrag auf die Umbenennung der Nikolaus-Fey-Straße im Gemeindeteil Bergtheim gestellt. Damit will die Ortsgruppe Bündnis 90/Die Grünen "eine Diskussion im Dorf anregen, die betroffenen Anwohner einbeziehen und der Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, ihre Meinungen zu äußern". Am Montag war der Antrag nun erstmals Thema im Bergtheimer Gemeinderat.

Die drei Gemeinderäte der Grünen möchten, dass sich der Gemeinderat intensiv mit der nationalsozialistischen Vergangenheit des fränkischen Mundartdichters Nikolaus Fey (1881 bis 1956) befasst. Für Burger, Volkroth und Faatz ist "eine Umbenennung der Straße auf wissenschaftlicher Grundlage unausweichlich". 

Antrag bezieht sich auf Bericht der Würzburger Straßennamenkommission

Sie beziehen sich dabei auf eine vom Würzburger Stadtrat eingesetzte Expertenkommission aus Stadträten, Wissenschaftlern und Historikern und einen im November 2020 veröffentlichten Bericht. Vier Jahre lang hatte die Kommission städtische Straßenbenennungen und Ehrungen für Personen untersucht, deren aktive Lebensphase in die NS-Zeit fällt.

 Von 120 überprüften Straßennamenspaten gelangte die Kommission bei neun Personen zur Ansicht, "dass ihre Verstrickungen in die nationalsozialistische Diktatur bzw. ihre Verfehlungen in der NS-Zeit so schwerwiegend waren, dass eine Umbenennung oder Kontextualisierung empfohlen wird". Trotz aller Verdienste und der Würdigung der "vielschichtigen Persönlichkeit".

Lesen Sie auch:

Bei Nikolaus Fey fiel die Bewertung zur Umbenennung der Straße in Würzburg-Heidingsfeld einstimmig aus. Fey habe sich "eine Vielzahl schwerer Verfehlungen während der NS-Zeit zuschulden kommen lassen". Die Kommission verweist besonders auf "seine Beteiligung an der brutalen deutschen Besatzungsverwaltung in Polen inklusive dem Versuch zur Germanisierung und Vernichtung der polnischen kulturellen Tradition" von 1942 bis 1944 in Krakau.

Bürgermeister Schlier will erst die betroffenen Anwohner hören

In der Sitzung am Montag bat Bürgermeister Schlier das Bergtheimer Ratsgremium um bedachtes Vorgehen. Sein Beschlussvorschlag, zunächst die Anwohner der 22 Anwesen in der Bergtheimer Nikolaus-Fey-Straße zu informieren und zu hören und im Mitteilungsblatt der Gemeinde die Öffentlichkeit zu informieren, fand bei zwei Gegenstimmen auch die Zustimmung der drei Antragsteller der Grünen.

"Wir sind weder unter Zeitdruck noch im Zugzwang", begründete er die Vorgehensweise. Für die Verwaltung sei eine Straßenumbenennung keine große Sache und käme vielleicht auf 400 Euro für das Aufstellen "von zwei bis drei neuen Straßenschildern und Änderung der Satzung zur Widmung von Ortsstraßen". Aber die betroffenen Dorfbewohner müssten wie bei einem Umzug sämtliche Papiere umschreiben lassen. Das ziehe Kosten und Mühen nach sich.

Vorschlag: Mitglied der Expertenkommission nach Bergtheim einladen

Eine ausgiebige Diskussion über Feys NS-Vergangenheit wollte Bürgermeister Schlier zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht aufkommen lassen, obwohl die Gemeinderäte Matthias Keller und Harald Hochum kurz ihren Standpunkt gegen eine Umbenennung der Straße äußerten. Für Keller standen eher die Verdienste des Heimatdichters im Vordergrund, für Hochum die anstehenden Kosten für die Anlieger.

Gemeinderat Burger schlug vor, ein Mitglied der Expertenkommission aus Würzburg nach Bergtheim einzuladen, um aus erster Hand informiert zu werden. Aufgrund der Corona-Lage sei derzeit eine öffentliche Diskussion leider nicht möglich.

Einen direkten Bezug zu Nikolaus Fey hat Bergtheim nicht. Die Straßenbenennung in den 80er Jahren fiel in die Amtszeit von Ernst Steigleder, der zwischen 1978 und 1984 erster Bürgermeister war. Dass Nikolaus Fey zum Zuge kam, lag wohl auch daran, dass er 1925 den Text des zentralen Schauspiels der Florian-Geyer-Festspiele in Giebelstadt geschrieben hatte.

Lesen Sie auch:

Steigleders Nachfolger Heinz Wittstadt (Bürgermeister 1984 bis 2008) kann sich erinnern, dass bei der Suche nach den Straßennamen für die Vergrößerung Bergtheims über den Dorfgraben hinaus die einzige Vorgabe die Benennung nach Dichtern, Denkern und Musikern gewesen war. Die Vorschläge seien von kundigen und interessierten Dorfbewohnern gemacht worden.

Nikolaus Fey war in Bergtheim nie ein Thema

Auch Hermann Oberhofer bestätigt, dass Nikolaus Fey "in Bergtheim nie ein Thema war", weder in der Grundschule als Inhalt des Bayerischen Lehrplans noch im örtlichen Arbeitskreis für Heimatgeschichte. Oberhofer unterrichtete 33 Jahre in Bergtheim. Er war zwölf Jahre bis 2006 Rektor der Grundschule gewesen und zudem Vorsitzender des Arbeitskreises, der sich intensiv mit der Kriegs- und Nachkriegszeit im Ort beschäftigt hatte.

Für Altbürgermeister und Ehrenbürger Heinz Wittstadt ist das besonnene Vorgehen des Gemeinderats "ein vernünftiger Ansatz". Es sei gut und richtig, zunächst die Dorfbewohner und die Öffentlichkeit zu befragen, bevor im Ratsgremium eine Entscheidung fällt. Zumal in Unterfranken in mehreren Orten Straßen nach Nikolaus Fey benannt sind. Die Frage zur Umbenennung sei noch neu und die Antwort darauf müsse noch gesucht werden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bergtheim
Irene Konrad
Bündnis 90/ Die Grünen
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Das dritte Reich
Diskussionen
Freilichtspiele Florian Geyer
Heimatdichter
Mitglieder
Mundartdichter
Nikolaus Fey
Stadträte und Gemeinderäte
Vernunft
Öffentlichkeit
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (2)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!