Würzburg

OB Schuchardt: AfD versucht Klima in Würzburg zu vergiften

Im Umgang mit Jugendbanden warf die Landtags-AfD Polizei und Stadt Untätigkeit vor. Nun kritisiert der Oberbürgermeister vor allem einen Abgeordneten scharf.
Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU)
Foto: Daniel Peter | Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU)

Der Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt und die Sozialreferentin der Stadt, Hülya Düber, üben heftige Kritik an der AfD im Bayerischen Landtag. Hintergrund ist eine Anfrage an das Innenministerium, in der die Partei nach Hintergründen zu in Würzburg agierenden Jugendbanden fragt. Nachdem das Ministerium geantwortet hatte, sprach der unterfränkische AfD-Abgeordnete Christian Klingen von einem "Skandal" und behauptete, "dass Polizei und Stadtverwaltung in Würzburg über ein Jahr lang weggeschaut und die Bandenkriminalität ignoriert oder gar geleugnet haben". Nun kontert ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!