Würzburg

OB Schuchardt: „Diese Kritik hatte ich nicht erwartet“

Auf den Wirbel um den blitzartig gesperrten Faulhaber-Platz hat OB Christian Schuchardt mit einer Entschuldigung reagiert. Die Eile mit dem Platz aber soll weitergehen.
OB ChristianSchuchardt
Foto: Patty Varasano | OB ChristianSchuchardt

Er sei nicht trotzig, weil die Stadt den Bürgerentscheid verloren habe. Mit einer Erklärung auf seiner Facebook-Seite, einer Pressemitteilung der Stadt und im Interview entschuldigt sich Oberbürgermeister Christian Schuchardt für die Wirkung, die die Blitzsperrung des Faulhaber-Platzes bei Bürgern ausgelöst hat. Er verteidigt aber sein schnelles Handeln, das so weitergehen soll. Der Platz wird bald grün, wenn auch nur provisorisch.

Frage: Sie haben die öffentliche Reaktion nach der schnellen Platzsperrung unterschätzt?

Christian Schuchardt: Die Kritik in dieser Form hatte ich nicht erwartet. Schon gar nicht von Seiten derer, die für das Bürgerbegehren gestimmt haben und denen es in erster Linie um mehr Luftreinhaltung und folglich um weniger Parkverkehr geht. Dennoch machen mich die Reaktionen nach der provisorischen Begrünung betroffen. Vor allem, wenn das bei einem Teil der Bürger als „Trotzreaktion“ angekommen ist, was nicht meine Absicht war. Für diese Wirkung entschuldige ich mich in aller Form. Ich bin nicht trotzig, das ist nicht mein Stil. Zudem verbietet sich schon das aus Respekt gegenüber rund 40.000 Wählern.

Warum hatten Sie es denn so eilig mit der Platzräumung?

Schuchardt: Weil das nicht zuletzt der Auftrag des Bürgerentscheids ist, nämlich wortwörtlich zum frühest möglichen Zeitpunkt sämtliche rechtlich zulässigen Maßnahmen zu ergreifen. Natürlich hätte man den Platz auch erst in einer Woche sperren können oder auch in einem oder in zwei Monaten. Dann hätte man mir aber möglicherweise Verzögerungstaktik oder Unwillen vorgeworfen. Das wollte ich vermeiden. Zudem wollte und will ich ein deutliches Zeichen setzen, wie ernst es der Stadt mit dem Votum der Bürger ist.

Angenommen, das Ratsbegehren, das auch mit einem grünen Platz warb, hätte gewonnen, hätten Sie genauso gehandelt?

Schuchardt: Ich würde es mit der gleichen Entschiedenheit umsetzen. Das heißt aber nicht, mit den gleichen Maßnahmen.

Würden Sie angesichts der Reaktionen noch einmal so handeln?

Schuchardt: Ich habe guten Gewissens gehandelt und wollte niemanden ärgern. Mir geht es ausschließlich darum, eine zügige Umsetzung des Bürgerwillens zu signalisieren.

Die Blitz-Verwandlung des Platzes hat den Graben zwischen den beiden Lagern noch vertieft. Hatten Sie dies bedacht?

Schuchardt: Der tiefste Punkt im Graben war für mich die Abstimmung. Dass die Umsetzung des Entscheids nicht einfach wird, ist klar. Die Situation wird sich mit der Zeit beruhigen. Schließlich will die Mehrheit einen grünen Platz.

Die Entscheidung, gleich nach dem Wahltag aktiv zu werden, haben Sie alleine getroffen?

Schuchardt: Ganz alleine. Dafür bin ich Oberbürgermeister. Die Umsetzung der Platzsperre erfolgte dann in Abstimmung mit der Verwaltung.

Der Bürgerentscheid fordert aber einen grünen Park – keinen asphaltierten Platz mit ein paar mobilen Bäumen drauf, und das wohl noch für längere Zeit.

Schuchardt: Das stimmt so nicht. Noch in diesem Jahr soll der Platz entsiegelt werden und bekommt einen Rollrasen mit gestreuten Verbindungswegen. So entsteht, wenn auch nur provisorisch, eine attraktive Fläche, auch im Hinblick auf die Landesgartenschau im nächsten Jahr. Die endgültige Gestaltung zum geforderten Park beginnt frühestens 2019, da während der Landesgartenschau der Faulhaber-Platz keine Baustelle sein sollte.

Der jetzt für Autos gesperrte Kardinal-Faulhaber-Platz.
Foto: T. Obermeier | Der jetzt für Autos gesperrte Kardinal-Faulhaber-Platz.

Dafür müssen die Stadträte aber erst die Weichen stellen.

Schuchardt: Ich habe bereits am Montag eine Beschlussvorlage für die nächste Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses auf den Weg gebracht. Diese sieht neben den erwähnten Vorhaben auch die Vorbereitung eines Wettbewerbes zur Park-Gestaltung und die Planung für die Verlegung von Straßen am Platz vor. Das Tiefbauamt arbeitet aktuell am Fahrplan zur Platz-Entsiegelung, die in den nächsten Wochen erfolgen soll.

Bleibt das Bratwursthäuschen stehen?

Schuchardt: Dem Imbissbetreiber wollen wir die Möglichkeit anbieten, bis zur dauerhaften Platz-Neugestaltung dort zu bleiben.

Der Ausgang des Bürgerentscheids war nicht ihr Wunschergebnis. Wie groß ist die Enttäuschung.

Schuchardt: Es geht in erster Linie um Sachfragen und nicht um Enttäuschungen. Natürlich hätte ich mir gewünscht, dass die auch ökologisch orientierte Verkehrspolitik der Stadt mit Investitionen in den Straßenbahnausbau, zwei neuen Bahnhaltepunkten in Heidingsfeld und einer auf dem Faulhaber-Platz beim Ratsbegehren geplanten Radgarage besser angekommen wäre. Ich freue mich aber, dass der Entscheid mit hoher Wahlbeteiligung stark legitimiert ist. Nicht zuletzt durch meinen Anstoß zum neuen Briefwahlverfahren.

 
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Holger Welsch
Bevölkerung
Bürger
Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
Bürgerentscheide
Bürgermeister und Oberbürgermeister
Christian Schuchardt
Kardinäle
Luftreinhaltung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (12)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!