Heidingsfeld

„Opfer sind Touristen aus Asien“

Man konnte ihnen ihre Erschütterung ansehen, als Innenstaatssekretär Gerhard Eck und Oberbürgermeister Christian Schuchardt am Dienstagfrüh gegen 1.30 Uhr in Heidingsfeld eintrafen, wo sie sich vor der Presse zum Stand der Ermittlungen nach dem Amoklauf im Regionalzug Treuchtlingen-Würzburg äußerten.

Video

Eck, der aus München gekommen war, bestätigte, dass ein 17-Jähriger Afghane Reisende mit Messer und Axt angegriffen hat. Bei den vier Opfern handele es sich um „Touristen aus Asien“, die auf dem Weg nach Würzburg gewesen waren. Ihre Nationalität werde noch ermittelt. Sie seien so schwer verletzt, dass nicht sicher sei, dass sie die Nacht überleben. Eck: „Lassen Sie uns dafür beten.“

Nachdem ein Zugpassagier in Heidingsfeld die Notbremse gezogen habe, sei der mutmaßliche Täter durch den Stadtteil in Richtung Mainauen geflüchtet. Dabei habe er eine Passantin angegriffen und ebenfalls schwer verletzt. Zwischenzeitlich sei ihm die Polizei, unterstützt durch ein Sondereinsatzkommando, das zufällig in der Nähe war, auf die Spur gekommen.

Als er am Mainufer offenbar nicht mehr weiter wusste, habe er versucht, mit Messer und Axt auch die Beamten anzugreifen. Daraufhin hätten diese zur Dienstpistole gegriffen und mehrere Schüsse abgegeben. Mindestens einer habe den 17-Jährigen tödlich getroffen. Den Ort des Schusswechsels hatte sich Eck zuvor mit dem unterfränkischen Polizeipräsidenten Gerhard Kahlert angesehen.


Eck dankte den Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten. Sie hätten „ausgezeichnet“ gearbeitet. Dem schnellen Reagieren der Polizeikräfte sei es zu verdanken, dass der 17-Jährige „so schnell“ (Eck) gestellt werden konnte. Es sei nicht auszudenken, wieviel Angst und Schrecken er sonst noch unter den Einwohnern von Heidingsfeld hätte verbreiten können. Erleichtert zeigte sich der Staatssekretär auch, dass sich kurzzeitige Gerüchte, es könnte einen Mittäter geben, nicht bewahrheitet haben.

Weiter bestätigte Eck, dass es sich bei dem 17-Jährigen um einen Flüchtling aus Afghanistan handelt, der in einer Pflegefamilie in Ochsenfurt lebte. Noch in der Nacht habe die Polizei Kontakt zu den Pflegeeltern aufgenommen, um möglicherweise Hinweise zu den Motiven des jungen Mannes zu erhalten. Spekulationen, ob die Bluttat einen islamistischen Hintergrund haben könnte, wies Eck als solche zurück. Da gebe es bislang keine Erkenntnisse.

Von einer „schrecklichen Gewalttat“, wie wir sie in Würzburg noch nicht erlebt hätten, sprach Christian Schuchardt. Der Würzburger Oberbürgermeister äußerte wie Eck vor allem Mitgefühl mit den Opfern und ihren Familien. Auch Schuchardt dankte den Einsatzkräften, die geholfen hätten, die Verletzten zu bergen und den Amoktäter zu stoppen.

Alle aktuellen Ereignisse verfolgen Sie auch in unserer App Main-Post News:
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Heidingsfeld
Michael Czygan
Amokläufe
Attentat in Würzburg
Blutbäder
Christian Schuchardt
Gerhard Eck
Heidingsfeld
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (20)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!