Würzburg

Pflegenotstand auf den Intensivstationen: Bleiben deshalb auch in Unterfranken Intensivbetten leer?

Bundesweit fehlen laut einer neuen Studie Zehntausende Intensivpflegekräfte. Die Pandemie hat die Lage noch verschärft. Gibt es auch in Unterfranken Engpässe?
Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser fehlen laut einer neuen Studie bundesweit Zehntausende Pflegekräfte (Symbolbild). 
Foto: Christoph Soeder, dpa | Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser fehlen laut einer neuen Studie bundesweit Zehntausende Pflegekräfte (Symbolbild). 

Immer wieder hat die angespannte Lage auf den Intensivstationen in der Pandemie für Schlagzeilen gesorgt. Pflegende arbeiteten oft monatelang am Limit, kämpften um schwer an Covid-Erkrankte und gegen die eigene Erschöpfung. Und jetzt? Momentan sind die Inzidenzen niedrig, das Virus macht scheinbar Sommerpause und trotzdem dürfte das Aufatmen in vielen Krankenhäusern schwer fallen. Der Grund: In der Pflege klafft bundesweit eine riesige Personallücke, auch und gerade auf den Intensivstationen. Zeitweise mussten und müssen deshalb Betten gesperrt werden. Und wie sieht es in Unterfranken aus?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!