Würzburg

Podcast "Freilich Würzburg": Hexenverbrennung auf dem Sanderrasen und moderne Hexerei

Warum war Würzburg einst Hochburg bei der Hexenverfolgung und was hat das mit heute zu tun? Johanna Juni interviewt beim Live-Podcast einen Wissenschaftler, einen Stadtführer und eine moderne Hexe.
Das Interview für die Podcast-Folge von 'Freilich Würzburg' konnten diesmal 200 Zuhörer am Samstag beim Open-Air-Kino Festungsflimmern live mitverfolgen.
Foto: Lukas Will | Das Interview für die Podcast-Folge von "Freilich Würzburg" konnten diesmal 200 Zuhörer am Samstag beim Open-Air-Kino Festungsflimmern live mitverfolgen.

Vor über 250 Jahren reichte ein Gewitter oder ein überraschender Frost aus, um eine Unschuldige in den grausamen Tod zu schicken. Wer bei einem Hexen-Prozess angeklagt war, hatte kaum eine Chance zu entkommen. Unter Folter gestand am Ende jeder, angebliche Beweise wurden schnell gefunden und der Volkszorn mit einer spektakulären Hinrichtung besänftigt. In der neuen Podcast-Folge von "Freilich Würzburg" spricht Moderatorin Johanna Juni über dieses historische Thema mit Stadtführer Rudi Held, Uni-Wissenschaftler Robert Meier und der modernen Hexe Debbie Craft. Aufgezeichnet wurde das Gespräch vergangenen Samstag beim Festungsflimmern vor 200 Zuhörern und mit musikalischer Begleitung durch Matze Wolf von der Band "Widersacher aller Liedermacher".

Nur gut einen Kilometer weiter vom Aufzeichnungsort entfernt, im Hexenbruch bei Höchberg, wurde 1749 die letzte Würzburger Hexe verbrannt. Weit verbreitet ist in Würzburg die Ansicht, Julius Echter sei treibende Kraft bei der Hexenverfolgung gewesen. Doch stimmt dies wirklich? Robert Meier hat diese Frage eingehend untersucht und lang verschollene Unterlagen gefunden. Er ist überzeugt: "Julius Echter war kein aktiver Hexenverfolger." Gleichwohl habe der Fürstbischof derartige Prozesse auch nicht unterbunden.

Und mit einem weiteren Irrglauben kann Meier ausräumen: Der Hinrichtungsplatz in Würzburg befand sich nämlich vor der Stadtmauer auf dem Sanderrasen, wo heute der Sportplatz zu finden ist. Dort wurden Scheiterhaufen errichtet und Hexen bei lebendigem Leib verbrannt. Viele Menschen glauben wohl aufgrund des entsprechenden Wikipedia-Eintrags, dass dies auch auf dem Marktplatz passiert sei. "Kein Mensch hätte mitten in einer Stadt, die überwiegend aus Holz besteht, Scheiterhaufen errichtet. Das Risiko sich selbst abzubrennen, wäre viel zu groß gewesen", sagt Meier. Der betreffende Wikipedia-Autor dürfe sich gern bei ihm zur Erörterung dieser Frage melden.

Podcast-Aufnahme 'Freilich Würzburg' mit Johanna Juni beim Festungsflimmern am 11. Juli 2020. Gesprächspartner: Stadtführer Rudi Held, Uni-Wissenschaftler Robert Meier und die moderne Hexe Debbie Craft.
Foto: Lukas Will | Podcast-Aufnahme "Freilich Würzburg" mit Johanna Juni beim Festungsflimmern am 11. Juli 2020. Gesprächspartner: Stadtführer Rudi Held, Uni-Wissenschaftler Robert Meier und die moderne Hexe Debbie Craft.

Der Glaube an Hexen war im Mittelalter weit verbreitet, doch schon in den Epochen davor glaubten Menschen an Mystisches. "Es ist eher ungewöhnlich, dass wir heute in Europa so unmagisch leben. Das ist historisch gesehen was ganz Neues", meint Rudi Held. Doch noch gibt es Menschen, die an Übersinnliches glauben. In Deutschland bezeichnen sich schätzungsweise mehrere zehntausend Frauen und Männer als Hexen – so wie Debbie Craft. Für die Musikerin und Künstlerin aus dem Landkreis Würzburg ist Hexerei eine spirituelle Haltung, die ihr Kraft gibt. Das hat wenig mit dem zu tun, was Menschen zur Zeit der Hexenverfolgung sich vorstellten. Für Craft ist vielmehr der Respekt vor dem Leben und die Verbundenheit zur Natur das, was Hexerei ausmacht. Mehr dazu erfahren die Hörer im Podcast.

Fragen und Anregungen nimmt Johanna Juni gerne jederzeit entgegen. Entweder auf Instagram, Facebook oder per Mail an freilich-wuerzburg@mainpost.de.

Die neue Folge hier kostenlos anhören:

"Freilich Würzburg" gibt es auch hier:

Themen & Autoren
Würzburg
Lukas Will
Facebook
Freilich Würzburg
Gefahren
Grausamkeit
Hexenverfolgung
Holz
Marktplätze
Mittelalter (500 - 1419)
Musikerinnen
Musikgruppen und Bands
Podcasts
Stadtbefestigung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)