Würzburg

MP+Polizeibilanz: Sind Würzburger Radfahrende wirklich Rüpel?

Laut einer Statistik der Polizei sind Radfahrende übermäßig oft für Unfälle in Würzburg verantwortlich. Dass es nicht so simpel ist, zeigt eine konkrete Nachfrage.
Radfahrende in Würzburg stehen häufig als Rüpel in der Kritik. Im Bild eine gestellte Szene in der Innenstadt. 
Foto: Archivbild Silvia Gralla | Radfahrende in Würzburg stehen häufig als Rüpel in der Kritik. Im Bild eine gestellte Szene in der Innenstadt. 

Würzburger Radfahrende kommen in der Sicherheitsbilanz der Polizei ziemlich schlecht weg. Deutlich mehr Radfahrunfälle als im Vorjahr gab es demnach letztes Jahr in Würzburg. Und dann sollen Radfahrende – so lässt es die Polizeibilanz schließen – auch noch einen Großteil davon verursacht haben. Aber stimmt das wirklich? "Radfahrer waren im Jahr 2020 insgesamt 242 Mal an Verkehrsunfällen beteiligt. (...) In 142 Fällen wurden die Radfahrer als Unfallverursacher geführt", heißt es in der Sicherheitsbilanz.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!