Würzburg

Prozess um Klinik-Verkauf weiter in der Warteschleife

Wurde beim Verkauf einer Kurklinik in Bad Bocklet betrogen? Gutachten sollen Gewissheit bringen – lassen aber auf sich warten.
Prozess um Schilling-Bank-Verkauf weiter in der Warteschleife       -  Prozess am Landgericht Würzburg gegen den Besitzer der Schilling-Bank. Es geht um Millionenbetrug beim Verkauf einer Reha-Klinik. Derzeit hat der Prozess Pause, weil neue Gutachten nötig sind.
Foto: Manfred Schweidler | Prozess am Landgericht Würzburg gegen den Besitzer der Schilling-Bank. Es geht um Millionenbetrug beim Verkauf einer Reha-Klinik. Derzeit hat der Prozess Pause, weil neue Gutachten nötig sind.

Während die Schilling-Bank in Hammelburg am Freitag ihre Bilanz präsentiert, dauert die Ungewissheit für den Besitzer und zwei Mitangeklagte an: Sie sind beschuldigt, beim Verkauf einer Kurklinik in Bad Bocklet die vorherigen Eigentümer über den Tisch gezogen zu haben. Doch der im Oktober 2018 begonnene Prozess um das Millionengeschäft am Landgericht Würzburg liegt seit Monaten auf Eis. Wann er von vorne wieder anfängt, ist völlig offen. Private Geschäfte des Bank-Eigentümers Solange muss der Eigentümer der Schilling-Bank  mit dem Verdacht leben, bei diesem Geschäft die früheren Anteilseigner ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!