Würzburg

Psychotherapie wird zum Politikum: Noch mehr Bedarf durch Pandemie, doch in Bayern fehlt es an Studienplätzen

Woher kommen Bayerns künftige Psychotherapeuten? Für mehr Studienplätze machen die Grünen im Landtag Druck auf den Wissenschaftsminister – mit einem Offenen Brief.
Blick in die Charité-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie: Immer mehr Menschen suchen Hilfe durch fachlich versierte Psychotherapeutinnen und -therapeuten. Schon jetzt sind die Wartezeiten oft lang.
Foto: Maurizio Gambarini, dpa | Blick in die Charité-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie: Immer mehr Menschen suchen Hilfe durch fachlich versierte Psychotherapeutinnen und -therapeuten. Schon jetzt sind die Wartezeiten oft lang.

Im Ringen um mehr Studienplätze für Psychotherapeutinnen und -therapeuten in Bayern fordern die Grünen mehr Einsatz und Mittel von Wissenschaftsminister Markus Blume (CSU). In einem Offenen Brief, initiiert vom Würzburger Abgeordneten Patrick Friedl, mahnen sie zu einem raschen und entschlossenen Handeln.Es stehe "Spitz auf Knopf für die Psychotherapeutenausbildung im kommenden Wintersemester und damit auch für die Sicherstellung des psychotherapeutischen Betreuungsangebotes in Bayern", heißt es in dem Schreiben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!