Würzburg

Rekordbesuch bei „Würzburg liest ein Buch“

Alte Mainbrucke in the historic city of Würzburg, Bavaria, Germ       -  Die Leseaktion „Würzburg liest ein Buch“ über den Roman „Nicht von jetzt, nicht von hier“ ging mit einem Rekordbesuch zu Ende.
Foto: Andrea Wieczorek-Nellen | Die Leseaktion „Würzburg liest ein Buch“ über den Roman „Nicht von jetzt, nicht von hier“ ging mit einem Rekordbesuch zu Ende.

Zum dritten Mal lud in diesem Jahr der Verein „Würzburg liest ein Buch“ zur gleichnamigen Stadtleseaktion ein und zum dritten Mal nach 2014 und 2016 wurde der Lesemarathon zu einem großen Erfolg. In über hundert Veranstaltungen wurde Jehuda Amichais Roman „Nicht von jetzt, nicht von hier“ gelesen, szenisch dargestellt, diskutiert, interpretiert und auch künstlerisch umgesetzt. Elisabeth Stein-Salomon und Daniel Osthoff vom „Würzburg liest“-Vorstand sind mit dem Ergebnis vollauf zufrieden und sehen die Würzburger Aktion mindestens auf Augenhöhe mit anderen Städten.

6000 Besucher bei 100 Veranstaltungen

Der Erfolg kommt aber nicht von ungefähr: „Würzburg liest“ sei nach den beiden ersten Aktionen inzwischen bestens in der Stadt vernetzt, so dass Veranstaltungsangebote aus den unterschiedlichsten Richtungen kommen, erklärt Vereinsvorsitzende Stein-Salomon.

Es gab zur Eröffnung einen großen Festakt mit 200 Besuchern in der Stadtbücherei, 45 Lesungen an unterschiedlichsten Orten, 17 Vorträge, mehrere thematische Stadtführungen, szenische Romanumsetzungen, Ausstellungen, Filmvorführungen und vieles mehr. Insgesamt wurden über 6000 Literaturinteressierte erreicht, mehr als bei den zwei ersten Aktionen. Und noch stehen einige Veranstaltungen aus.

Beachtlich ist, dass zu „Würzburg liest“ 2018 gleich drei Bücher erschienen sind. Der Roman wurde im Verlag Königshausen&Neumann neu aufgelegt, dort erschien auch ein Band mit Neuübersetzungen von Amichai-Gedichten. Einen weiteren Gedichtband veröffentlichte der Echter Verlag. Im Gespräch mit Amichais Witwe Hana, die zusammen mit ihren Kinder Emanuella und David nach Würzburg gekommen war, erfuhr Osthoff zudem, dass der Suhrkamp Verlag demnächst ebenfalls ein Buch mit einer Auswahl von Amichai-Lyrik plant.

Viele Experten beteiligt

Für Stein-Salomon und Osthoff zählt aber nicht nur die Menge der Veranstaltungen, besonders erfreut sind sie vor allem über deren hohe Qualität. Da sich viele ausgewiesene Experten an der Aktion beteiligen, sei es möglich, auch „schwierige Bücher mit hoher Qualität“ wie den Amichai-Roman zu behandeln, sagt Stein-Salomon. Für die Vereinsvorsitzenden war besonders die Begegnung mit der Amichai-Familie ein Höhepunkt der diesjährigen Leseaktion. Deren Anwesenheit habe „eine besondere Nähe zu Buch und Autor vermittelt“.

Auch die Familie Amichai war überwältigt, wie man in seiner Geburtsstadt die Erinnerung an den Schriftsteller pflegt und aufrecht erhält. „Es war eine ganz außergewöhnliche Woche mit einer großen Vielfalt von Veranstaltungen mit einer hohen Qualität. Etwas vergleichbares habe ich noch nicht erlebt“, schrieb Amichai-Tochter Emanuella an die Veranstalter.

Vorbereitung für 2020

Jetzt beginnt schon bald die Vorbereitung auf die Lesereihe 2020. Welches Buch dann gelesen wird, steht derzeit noch nicht fest. Nach Möglichkeit soll es aber wieder eines sein, das ähnlich der drei Vorgänger einen Bezug zu Würzburg hat. Mehr als die jetzt rund 100 Veranstaltungen soll es aber nicht geben. Dann wäre, so Daniel Osthoff, organisatorisch eine kritische Masse überschritten und es würde zu viele Parallelveranstaltungen geben.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Karl-Georg Rötter
Echter Verlag
Suhrkamp Verlag
Verlagshäuser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!