Würzburg

Ruderer freuen sich über innovativen Steglifter

Steffen Lerche, ehemaliges Mitglied der Deutschen Pararudernationalmannschaft, und ROW-Übungsleiter Matthias Greubel demonstrieren die Funktionsweise des Steglifters.
Foto: Birgit Müller / ROW | Steffen Lerche, ehemaliges Mitglied der Deutschen Pararudernationalmannschaft, und ROW-Übungsleiter Matthias Greubel demonstrieren die Funktionsweise des Steglifters.

Die Würzburger Pararuderer sind Pioniere: Seit Anfang der 1980er Jahre entwickeln sie die Sportart für Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen. Hierbei standen die Sportler mit massiven Gleichgewichts- und Koordinationsproblemen bislang stets vor der Herausforderung, von einem schwankenden Bootssteg aus in ein noch wackeligeres Boot ein- und aussteigen zu müssen, heißt es in einer Pressemitteilung. „Wir sind sehr froh, dass das jetzt ein Ende hat!“, so Helmut Greß, stellvertretender Vorsitzender Inklusion der Rudergemeinschaft Olympos Würzburg (ROW).

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung