Bieberehren

Sanierung des Zobelhauses beginnt

Mitte April soll die Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes Hauptstraße 39, das Zobelhaus, beginnen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 1,25 Millionen Euro.
Foto: Markhard Brunecker | Mitte April soll die Sanierung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes Hauptstraße 39, das Zobelhaus, beginnen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf circa 1,25 Millionen Euro.

Dr. Joachim Först Consulting aus Würzburg gab bei der jüngsten Gemeinderatsitzung einen Einblick in die Förderpläne und informierte über die zu erwartenden Bauzeiten beim Breitbandausbau. Nach seiner Auskunft können nach der derzeit gültigen Bayerischen Gigabit Richtlinie Buch und Klingen mit dem Höchstsatz gefördert werden. Für Bieberehren kann eine Förderung frühestens 2023 erfolgen, da dann das Bundesprogramm greift. Nach jetzigem Stand ist Bieberehren ausreichend versorgt. Die Informationen sorgten im Gemeinderat für Irritationen, da in der letzten Ausschreibung kein Angebot einging und die Bauphase für einen Ausbau mit vier Jahren angesetzt wird.

Nach reichlich Diskussion stimmte der Gemeinderat für den Vorschlag, dass die Gemeinde den Ausbau für Buch und Klingen ausschreibt, da die Markterkundung abgeschlossen ist. Nach kurzer Diskussion vergab das Gremium den Auftrag zur Baugrunduntersuchung für das Baugebiet „Am Schirm“ wie vom Ingenieurbüro Horn vorgeschlagen an das Planungsbüro PeTerra Umwelt und Geotechnik GmbH aus Kitzingen.

Startschuss für die Sanierung des Anwesens Hauptstraße 39, das Zobelhaus, ist nach Mitteilung von Bürgermeister Engelbert Zobel voraussichtlich der 14. April. Geplant sind hier vier Sozial-Wohnungen mit einer Größe von 80 bis 90 Quadratmetern Wohnfläche. Die unteren Wohnungen sind barrierefrei. Für die zuschussfähigen Kosten erwartet Zobel einen Zuschuss von 90 Prozent.

Vom Gemeinderat wurde angeregt, den Belag auf dem Gollachsteg auszubessern. Bis zur noch nicht terminierten Bürgerversammlung wollen sich die Ratsmitglieder über Möglichkeiten erkundigen, wie Urnengräber gestaltet werden können. Weiter informierte der Rathauschef, dass er im Moment für das Gemeindegebäude am Lindenplatz Angebote für den Austausch der Fenster und Türen einholt, um in einer der nächsten Sitzungen den Auftrag für die Sanierung vergeben zu können. Weiter informierte er, dass die Genehmigung des Regionalbudgets mit 54 Prozent Zuschuss für die Unterstellhütte am Gänsewasen bekannt gegeben wurde.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bieberehren
Markhard Brunecker
Bauphasen
Bauzeit
Engelbert Zobel
Geotechnik
Ingenieurbüros
Sanierung und Renovierung
Stadträte und Gemeinderäte
Unternehmensberatung und Consulting
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!