Würzburg

Schuster: Justiz muss bei Rassismus mehr Härte zeigen

Nach dem Anschlag von Hanau wirft Josef Schuster der Justiz zuviel Toleranz mit rechten Tätern vor. Auch die AfD greift der Zentralratspräsident im Exklusiv-Interview an.
Josef Schuster ist seit November 2014 Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.
Foto: Thomas Obermeier | Josef Schuster ist seit November 2014 Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Einmal mehr ist Josef Schuster nach dem Terroranschlag von Hanau als Mahner gefragt. Im Interview mit dieser Redaktion kritisiert der 65-jährige Würzburger, der seit 2014 Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland ist, die Sicherheitsbehörden in Deutschland für eine "Sehschwäche auf dem rechten Auge". Außerdem fordert Schuster eine konsequente Verfolgung rassistischer und antisemitischer Straftäter. Allzu oft würden diese zu milde verurteilt.Frage: Herr Schuster, die Morde von Kassel und Halle sind erst wenige Monate her.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!