Würzburg

Sexueller Missbrauch: Ordensgemeinschaften im Bistum Würzburg wollen Fehler bekennen und Verbrechen verhindern

Ziel der 13 Orden und Kongregationen ist es, gemeinsam Aufarbeitung und Prävention voranzutreiben. Dabei helfen soll ein Beraterstab. Zwei Mitglieder berichten.
Wie jetzt bekannt wurde, haben 13 Orden und Kongregationen, die im Bistum Würzburg  tätig sind, 2021 gemeinsam einen Beraterstab ins Leben gerufen. Im Fokus steht die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle.
Foto: Ivana Biscan (Symbolbild) | Wie jetzt bekannt wurde, haben 13 Orden und Kongregationen, die im Bistum Würzburg  tätig sind, 2021 gemeinsam einen Beraterstab ins Leben gerufen. Im Fokus steht die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle.

Nicht nur die katholischen Bistümer in Deutschland bemühen sich um die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Auch die Ordensoberenkonferenz (DOK) hat dazu verbindliche Richtlinien erlassen. 13 Orden und Kongregationen, die im Bistum Würzburg tätig sind, haben sich daraufhin zusammengetan. Sie wollen "Fehler bekennen, Verbrechen verhindern" und "der Wahrheit ins Gesicht sehen" sowie die "Aufarbeitung und Prävention vorantreiben" und "Betroffenen Gerechtigkeit widerfahren lassen".

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!