Würzburg

Sicherheitsbilanz: Drei Fragen an Polizeioberrat Florian Koch

Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt stellt einen Rückgang der Kriminalitätsrate für das Jahr 2019 fest. Wie Polizeioberrat Florian Koch das begründet.
Stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt: Polizeioberrat Florian Koch.
Foto: Polizeiinspektion Würzburg-Stadt | Stellvertretender Dienststellenleiter der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt: Polizeioberrat Florian Koch.

In der jährlich erscheinenden Sicherheitsbilanz der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt fällt ein Rückgang der Kriminalitätsrate für 2019 auf. Insgesamt gab es in Würzburg 1130 Straftaten weniger als im Vorjahr. Vor allem Wohnungseinbrüche und Rauschgiftdelikte nahmen ab. Florian Koch nimmt Stellung zu den Zahlen und gibt einen Ausblick für das aktuelle Jahr.

Frage: Insgesamt hat die Kriminalität zum Vorjahr 2018 abgenommen. Was sind mögliche Gründe dafür?

Florian Koch: Die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt setzt auf gezielte Prävention, geht konsequent gegen Kriminalität vor und reagiert unverzüglich auf neue Entwicklungen. So leisten wir unseren Beitrag zur Verbesserung der Sicherheitslage in Würzburg. Diese Entwicklung steht im Einklang mit der geringsten Kriminalitätsbelastung im Freistaat Bayern seit 1991. Die Fallzahlen sind seit mehreren Jahren rückläufig. Gerade in Bereichen der Sachbeschädigung an Kfz, Diebstahl, Betrug und Rauschgiftdelikten ist dieser Rückgang besonders erkennbar. 

Was ist Ihnen in der Bilanz zur Kriminalität besonders aufgefallen?

Koch: Während die Fallzahlen in Bereichen der Eigentumskriminalität sanken, registrierten wir insgesamt 478 Fahrraddiebstähle. Die erhebliche Steigerung veranlasste die Polizeiinspektion die Arbeitsgruppe "Fahrrad" ins Leben zu rufen. Auch Sachbeschädigungsserien durch Graffiti verursachten einen Anstieg der Fallzahlen. Durch intensive Ermittlungsarbeit konnten hier mehrere Tatverdächtigte überführt werden. Auch bei Raubdelikten sowie gefährlichen und schweren Körperverletzungen kam es zu einem Anstieg. Diese Entwicklung steht im Zusammenhang mit den Aktivitäten von Jugendlichen und Heranwachsenden unterschiedlicher Staatsangehörigkeiten, die in und aus Gruppen agieren. Die dafür eingerichtete Arbeitsgruppe "Jugendkriminalität" konnte in den vergangenen Monaten erhebliche Straftaten aufklären. Im Bereich der Betrugsdelikte beobachten wir mit Sorge die Zunahme der Computerkriminalität. Seit einiger Zeit findet zudem eine Verlagerung auf Delikte mit Tatort im Ausland statt, insbesondere im Bereich „Callcenter-Betrug“.

Welche Prognosen können Sie bereits für das Jahr 2020 geben?

Koch: Die Fallzahlen entwickeln sich momentan unter anderem in einer gewissen Abhängigkeit zum weltweiten Umgang mit der Corona-Pandemie. Seriöse Prognosen lassen sich generell – aber gerade vor diesem Hintergrund für das laufende Jahr nicht treffen. Als örtlich zuständige Polizei werden wir weiterhin alles dafür tun, damit sich die positive Entwicklung der Kriminalitätsbelastung fortsetzt und sich die Bürger im Stadtgebiet Würzburg jederzeit sicher fühlen können. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, unsere Präsenz als ansprechbare Bürgerpolizei - insbesondere auch durch den Einsatz von Fuß- und Fahrradstreifen - weiter zu erhöhen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Maria Faiß
Betrug
Diebstahl
Jugendkriminalität
Kinder und Jugendliche
Raub und Raubdelikte
Sachbeschädigung
Straftaten und Strafsachen
Tatorte
Wohnungseinbrüche
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!