Smartphones in den Kneipen: Nervt das?

Smartphone in der Kneipe: Die einen wollen sich unterhalten, die anderen surfen im Internet. Nervt das? Eindrücke aus der Würzburger Sanderstraße - und was sagen Sie?
Ständige Begleiter: Für viele Kneipenbesucher darf das Smartphone zum Surfen, Chatten und Posten am Abend nicht fehlen. Nicht allen gefällt das.
Foto: JASMIN SCHINDELMANN | Ständige Begleiter: Für viele Kneipenbesucher darf das Smartphone zum Surfen, Chatten und Posten am Abend nicht fehlen. Nicht allen gefällt das.

Feierabend! Freunde treffen, ein Bier trinken und ausgelassen quatschen. Was dabei für viele Kneipenbesucher mittlerweile nicht mehr fehlen darf: das Smartphone. Und das kann teilweise ganz schön nerven. Die ersten Kneipen in Würzburg gehen jetzt dagegen an – und stellen bewusst kein drahtloses Netz zur Verfügung. Die Wirte wollen, dass die Gäste miteinander reden – und nicht auf ihre Smartphones glotzen. Gesenkte Köpfe überall Wer sich in Gaststätten oder öffentlichen Verkehrsmitteln umsieht, findet leicht Situationen, wie sie Benjamin Kolb, Barmann im Reuererbäck in der Sanderstraße ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!