Würzburg

„Soldiers of Odin“ sind in Würzburg unerwünscht

Der Ringpark ist für viele Würzburger zu jeder Jahreszeit ein Ort der Erholung – auch für die Augen.
Foto: ARCHIVFOTO Nils Graefe | Der Ringpark ist für viele Würzburger zu jeder Jahreszeit ein Ort der Erholung – auch für die Augen.

Die „Soldiers of Odin“, eine auf drei Kontinenten agierende rassistische Bürgerwehr mit Dependance in Würzburg, war Thema einer Anfrage im Stadtrat. Lore Koerber-Becker (SPD) wollte wissen, ob die Organisation der Verwaltung bekannt sei und was gegen sie unternommen werden könne. Hülya Düber, die städtische Sozialreferentin, antwortete in Vertretung des Ordnungsreferenten Wolfgang Kleiner, die Verwaltung wisse seit Oktober von der Existenz der „Soldiers of Odin“. Die Haltung der Verwaltung ist klar, ihr Tenor: Solche Gruppen sind in Würzburg weder gewünscht noch gewollt. Würzburg ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung