Würzburg

Sonja Weichand: Debütroman über Omas Nazi-Vergangenheit

Die Autorin am Schauplatz: Hinter diesem Bunkereingang überlebte ihre Romanheldin das Bombardement des 16. März.
Foto: Joachim Fildhaut | Die Autorin am Schauplatz: Hinter diesem Bunkereingang überlebte ihre Romanheldin das Bombardement des 16. März.

Die meisten Würzburger Buchhandlungen haben "schuld bewusstsein". Gleich das Cover des Buchs von Sonja Weichand fällt auf. Der Inhalt auch: Journalistin Anna recherchiert die Geschichte ihrer geliebten Oma Rose-Marie und besonders die des toten - und von Rose-Marie totgeschwiegenen - Opas. Bald wird klar, dass Anna unter psychischen Problemen leidet. Und sehr rasch wird spannend, wie Anna ihrer Oma mit dem geplanten Buch eine Freude machen will, wo doch Rückblenden auf Rose-Maries Leben die Gute als überzeugte Nationalsozialistin darstellen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung