Margetshöchheim

Sonnenbrand im Weinberg: Viele Trauben in der Hitze verdorrt

Drastische Schadensmeldungen aus den fränkischen Lagen: Die Winzer verzeichnen teils bis zu 80 Prozent Verlust. Warum es trotzdem noch ein guter Jahrgang werden könnte.
Verbrannt: statt frischer Trauben hängen in vielen Weinbergen schrumpelige, lila-braune Köttel am Stock. In manchen Lagen beklagen die fränkischen Winzer bis zu 80 Prozent Verlust.
Foto: Tina Göpfert | Verbrannt: statt frischer Trauben hängen in vielen Weinbergen schrumpelige, lila-braune Köttel am Stock. In manchen Lagen beklagen die fränkischen Winzer bis zu 80 Prozent Verlust.

In den fränkischen Weinbergen sieht man sie derzeit überall: schrumpelige, lila-bräunlich verfärbte Köttel, die statt praller Trauben an den Weinstöcken hängen. Es sind die Folgen der intensiven Sonneneinstrahlung und der Hitzetage Ende Juli. Die Trauben haben einen regelrechten Sonnenbrand bekommen, sind eingeschrumpelt und verdorrt. Im Fachjargon spreche man von "Sonnenbrandschäden", erklärt Dr. Daniel Heßdörfer von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim. Heßdörfer schätzt, dass im ganzen fränkischen Anbaugebiet zwischen 20 und bis zu 70 Prozent aller ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung