WÜRZBURG

Spätes Erinnern an katholischen Widerständler

GeorgAngermaier.
Foto: Stadtarchiv | GeorgAngermaier.

Im Rathaus geht der Gedanke um, die Dr.-Helmuth-Zimmerer-Straße umzubenennen in Georg-Angermaier-Straße. Zimmerer, Jahrgang 1912, war Würzburgs Oberbürgermeister 1956 bis 1968. Der Jurist erwarb seinen Doktortitel 1936 mit einem antisemitischen Machwerk; er tat es später als „Jugendsünde“ ab, distanzierte sich aber nicht davon.


Angermaier, Jahrgang 1913, war Justitiar der Diözesen Würzburg und Bamberg. Die Uni entlässt ihn 1934, weil er, so berichtet die Tübinger Historikerin Antonia Leugers, den Nationalsozialisten „politisch, weltanschaulich und arbeitsmäßig nicht tragbar“ erscheint. Er, verheiratet, katholischer Laie, ist Mitglied im Ausschuss für Ordensangelegenheiten, der die deutsche Bischofskonferenz berät. 1941 fordert er die Bischöfe zur Anklage des NS-Regimes auf, aber die Bischöfe schweigen. Angermaier kritisiert die Geistlichen scharf. Er schließt sich dem Kreisauer Kreis an, einer bürgerlichen Widerstandsorganisation, und entwirft Vorschläge für die Verfassung eines befreiten Deutschlands als Teil eines vereinten Bundesstaates Europas.

Im März 1945 stirbt Angermaier in Berlin an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Indizien legen nahe, dass er einem Anschlag zum Opfer fiel.

1994 veröffentlichte Leugers eine umfangreiche Angermaier-Biografie, verbunden mit Kritik an katholischer Kirche und Universität, weil beide Institutionen den Widerständler beharrlich ignorierten. Erst jetzt, zu Angermaiers 100. Geburtstag, taten sich Uni und Kirche, Stadt, Bildungseinrichtungen und Organisationen wie das Bündnis für Zivilcourage zusammen, um seiner zu gedenken. Gut 100 Leute, Politiker, Geistliche, Vertreter der Zivilgesellschaft, kamen dazu in den Ratssaal, unter Schirmherrschaft von Ex-OB Georg Rosenthal.

Franz Fisch von der Kreisau-Initiative erinnerte an viele Jahre, die vergingen, bis in Deutschland „die Widerstandskämpfer der NS-Zeit nicht mehr als Vaterlandsverräter betrachtet, sondern als wahre Patrioten anerkannt wurden“. Er pries Angermaiers Verantwortungsbereitschaft, Zivilcourage und Mut als vorbildhaft.

Domdekan Günter Putz vermied, im Namen von Bischof Friedhelm Hoffmanns sprechend, die Bewertung von Angermaiers Auseinandersetzungen mit der Kirche, und damit auch das Konkrete. Angermaier sei kein Opportunist gewesen und habe sich nicht instrumentalisieren lassen. „Er hätte“, so Putz, „auch in der Kirche für viel Auseinandersetzung gesorgt, weil er aus eigenem Wissen, Gewissen und Denken unterwegs war“. Angermaier habe deutlich gemacht, dass der Mensch „gehütet und gerettet werden muss“.

Warum die Uni Angermaiers Schaffen nicht erforschte, führte Prof. Dr. Oliver Remien, der Dekan der Juristischen Fakultät, nicht aus. Aber er beschrieb ihn als „sehr verdienten und interessanten Absolventen“. Manchmal, so sprach er, werde das Unrecht zum Gesetz gemacht. Die Rechtswissenschaft und die Juristische Fakultät hätten dem in der NS-Zeit nicht ein Einhalt geboten. Remien sprach einen weiteren Dissens zwischen Angermaier und der Kirche an. Artikel 1 des Grundgesetzes, wonach die Würde den Menschen unantastbar ist, „scheint in Angermaiers Geist zu sein“. Die katholische Kirche lehnte die allgemeine Erklärung der Menschenrechte bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) rundweg ab. Wo immer Gefahren für die Menschenwürde drohten, so Remien, solle man sich Angermaiers erinnern.

Der katholische Widerständler ist allerdings auch ein Befürworter der Todesstrafe gewesen, für Kinderschänder und für Richter, die das Recht beugen. Prof. Dr. Fabian Wittreck von der Uni Münster wies daraufhin. Angermaier, so Wittreck, sei von „bleibender Bedeutung, weil er einen Schritt in die Richtung gemacht hat, das katholische Naturrecht zu subjektivieren“, das heißt „zu einer menschenrechtsfreundlichen Ordnung zu machen“.

Ob aus der Zimmerer-Straße eine Angermaier-Straße wird, soll nach dem Willen des Stadtrats eine öffentliche Diskussion klären.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Antisemitismus
Bischöfe
Georg Rosenthal
Helmuth Zimmerer
Jugendsünden
Promotion (Uni)
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!