Würzburg

Stadträte äußern Kritik zu Erhöhung der ÖPNV-Tarife

Zum 1. August könnten Fahrten mit Bus und Straba in Würzburg teurer werden. Im Hauptausschuss des Stadtrates gefiel diese Nachricht nicht jedem.
Stadträte äußern Kritik zu Erhöhung der ÖPNV-Tarife       -  Zum August könnten sich die Fahrpreise für Busse und Straßenbahnen erhöhen.
Foto: Silvia Gralla | Zum August könnten sich die Fahrpreise für Busse und Straßenbahnen erhöhen.

Schon zum 1. August könnten die Fahrkarten im Verkehrsunternehmens-Verbund Mainfranken (VVM) um durchschnittlich 3,36 Prozent teurer werden (wir berichteten). Das sorgte schon im Vorfeld der Hauptausschuss-Sitzung des Stadtrates für Kritik.

Stadtkämmerer Robert Scheller erklärte zu Beginn der Sitzung am Donnerstag, dass die Preiserhöhung nicht willkürlich vorgeschlagen werde, sondern es darum gehe, gestiegene Kosten und damit mögliche Defizite in verschiedenen Bereichen aufzufangen.

Stadtrat Alexander Kolbow (SPD) zeigte sich skeptisch über die regelmäßige Erhöhung der Tarife. "Wir haben Probleme überall dort, wo es keine Straßenbahnanbindung gibt", sagte er. Und dort werde die Leistung eher unterdurchschnittlich wahrgenommen. 

Auch Wolfgang Baumann (ZfW) äußerte Kritik. Die Einnahmesituation werde seiner Meinung nach immer schlechter und dies müsse man berücksichtigen. Zur Sprache kam, Mehrkosten im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) durch Steuereinnahmen auszugleichen. Stadtrat Joachim Spatz (FDP) dazu: "Es muss dann klar sein, dass diese Steuergelder an anderen Stellen nicht mehr verwendbar sind".

Anreize nötig

Josef Hofmann (FWG) erkennt die Bemühungen der Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) an, um Optimierungspotenzial zu schaffen. Doch ihm sei der Mehrwert bisher nicht ersichtlich, die eine Tariferhöhung rechtfertigen. "Wir müssen Anreize schaffen, dass wir die Bürger auf die Schienen oder in den Bus bringen", sagte er in der Sitzung. Laut Stadtkämmerer Scheller stimme das, doch es gehe nicht, dass man Anreize komplett aus dem Haushalt finanzieren könne.

Das Thema wird ohne Gutachten des Ausschusses an den Stadtrat weitergereicht, der am 16. Mai darüber entscheiden wird. Dessen Zustimmung ist nötig, da der Tarif um mehr als 2,9 Prozent angehoben werden soll.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Lucas Kesselhut
Alexander Kolbow
FDP
Fahrkarten
Joachim Spatz
Josef Hofmann
Kritik
Mehrkosten
SPD
Stadträte und Gemeinderäte
Steuereinnahmen
Steuergelder
Straßenbahnen
Wolfgang Baumann
Würzburger Straßenbahn
Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!