Würzburg

MP+Steigende Flüchtlingszahl auch in Region Würzburg erwartet: Aus Ochsenfurter Palatium wird Notunterkunft

Das Innenministerium fordert mehr Unterbringungskapazitäten für Flüchtlinge: Zum 1. November sollen neueingerichtete Räumlichkeiten im Palatium in Betrieb gehen.
Harald Brandt (links) und Fabian Hollmann vom Würzburger Landratsamt zeigen die neu eingerichteten Räumlichkeiten für geflüchtete Menschen im Ochsenfurter Palatium.
Foto: Silvia Gralla | Harald Brandt (links) und Fabian Hollmann vom Würzburger Landratsamt zeigen die neu eingerichteten Räumlichkeiten für geflüchtete Menschen im Ochsenfurter Palatium.

Hohe Decken, helle Räumlichkeiten, praktisch, aber einladend gestaltet: Das Ochsenfurter Palatium wird zum 1. November seine Pforten als neue Notunterkunft für Geflüchtete im Landkreis Würzburg öffnen. "Wir sind froh, dass wir mit diesem Objekt Platz für insgesamt 75 geflüchtete Menschen schaffen können", sagte Fabian Hollmann, Geschäftsbereichsleiter Arbeit und Soziale Angelegenheiten, bei einem Ortstermin in der Kellereistraße in Ochsenfurt. Ein bisschen wie ein verwildertes Schlösschen schaut das Palatium – einst Sitz der Herbstherrn des Domkapitels und Zehntkellerei – von außen aus, auch im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!