WÜRZBURG

Stolpersteine diesmal für "Euthanasie-Opfer"

Am Dienstag, 10. Februar werden in Würzburg zum 19. Mal Stolpersteine verlegt, diesmal nur Stolpersteine für „Euthanasie“-Opfer. Der Künstler Gunter Demnig kommt dazu erneut in die Domstadt. Insgesamt werden danach 441 Steine vor Häusern von ermordeten NS-Opfern liegen.

Jede Stolpersteinverlegung schließt mit einer Abendveranstaltung ab. Dieses Mal steht der Abend unter dem Thema „,Euthanasie' – Erinnerung an die Krankenmorde in der NS-Zeit“. Mehrere Kurzbeiträge sind vorgesehen.

Dr. Dieter Fauth spricht um 19 Uhr in der Don-Bosco-Berufsschule, Schottenanger 10, zum Thema „,Euthanasie'-Verbrechen im NS-Regime“; die Würzburger Recherche-Gruppe berichtet von ihrem Projekt „Auf der Suche nach den Würzburger ,Euthanasie'-Opfern“; Stefanie Köster hält den Kurzvortrag „Meine Urgroßtante Grete: ermordet und totgeschwiegen“.

Für die musikalische Umrahmung ist die Inklusionsgruppe „Mosaik“ von Steffi List zuständig. Im Anschluss an die Veranstaltung ist Gelegenheit zu Gesprächen bei Wein, Wasser und Gebäck. Der Eintritt ist frei.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Redaktion Süd
Gunter Demnig
Mord
Steffi List
Sterbehilfe
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (14)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!