Würzburg

MP+Umbenennung von Würzburger Straßen wegen NS-Verstrickung: Diese 4 Frauen sind die neuen Namensgeberinnen

Die bisherigen Namensgeber waren tief ins NS-System verstrickt: Vier Frauen werden jetzt ihre Plätze einnehmen. Ein Blick auf ihre Lebenswege.
Die neuen Namenspatinnen für Würzburger Straßen:  Rosa Buchbinder (links), Milly Marbe-Fries (oben), Elli Michler (unten) und Theresia Winterstein.
Foto: City Archives of New York, Andreas Bestle, Theresa Ruppert, Archiv Rita Prigmore | Die neuen Namenspatinnen für Würzburger Straßen:  Rosa Buchbinder (links), Milly Marbe-Fries (oben), Elli Michler (unten) und Theresia Winterstein.

Es war eine lange und engagierte Debatte gewesen, an deren Ende am 10. März nach einer Entscheidung des Würzburger Stadtrates feststand: Fünf Straßen werden in Würzburg umbenannt, weil ihre Namensgeber ins Unrechtsregime des Nationalsozialismus verstrickt waren. Einstimmig beschlossen wurde damals die Umbenennung der nach Nikolaus Fey (Schriftsteller), Carl Schadewitz (Komponist), Heiner Dikreiter (Maler und Galeriedirektor) und Karl Ritter von Frisch (Mediziner und Zoologe) benannten Straßen und Wege.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!