Würzburg

MP+Umstrittene 10-H-Regelung gelockert: Sprießen in Unterfranken nun die Windräder?

Der bayerische Landtag hat eine Teillockerung der Abstandsregeln für Windräder beschlossen. Was das für den Ausbau der Windkraft in Unterfranken bedeutet.
Mit der Lockerung der 10-H-Regel sollen Windräder zukünftig auch in Unterfranken näher an Wohngebieten stehen dürfen. Dadurch sollen bayernweit rund 1000 neue Windräder entstehen.
Foto: Anand Anders | Mit der Lockerung der 10-H-Regel sollen Windräder zukünftig auch in Unterfranken näher an Wohngebieten stehen dürfen. Dadurch sollen bayernweit rund 1000 neue Windräder entstehen.

Rund zwei bis zweieinhalb Kilometer – mindestens so weit müssen Windräder in Bayern bislang von den nächsten Wohngebäuden entfernt stehen. Ab dem 16. November wird sich das ändern: Vergangene Woche stimmte der bayerische Landtag mehrheitlich für eine teilweise Lockerung der umstrittenen 10-H-Regelung. Damit dürften auch in Unterfranken neue Windkraftprojekte möglich werden.Regierung von Unterfranken: 200 neue Anlagen möglichDenn noch seien Reserveflächen "in großem Umfang vorhanden", bestätigt die Regierung von Unterfranken auf Nachfrage dieser Redaktion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!