Würzburg

MP+Windkraft in der Region Unterfranken: Was die Reform der 10-H-Abstandsregel jetzt bringt - und was nicht

Ist die Aufweichung der umstrittenen bayerischen Abstandsregel für die Windenergie in Unterfranken der Durchbruch? Wie viele neue Windräder jetzt realistisch sind.
Blick vom Binsfelder Windrad der Arnsteiner Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Main-Spessart.
Foto: Günter Roth | Blick vom Binsfelder Windrad der Arnsteiner Bürgerenergiegenossenschaft im Landkreis Main-Spessart.

Die umstrittene 10-H-Regelung für Windräder in Bayern wird aufgeweicht: Künftig soll in Vorranggebieten, neben Autobahnen, in Industriegebieten, auf Truppenübungsplätzen, in Waldgebieten sowie beim Ersatz alter Anlagen nicht mehr wie bisher die Höhe eines Windrads den Abstand zur nächsten Wohnbebauung bestimmen. Statt dem Mindestabstand von Windrad-Höhe mal zehn sollen in diesen Gebieten künftig pauschal 1000 Meter Abstand ausreichen, heißt es in einem Beschluss der CSU-Landtagsfraktion.Ist das der Durchbruch der Windenergie im Freistaat?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!