Würzburg

Uni-Projekt: Warum Würzburg eine perfekte Bienenstadt ist

Zwei Studierende haben an verschiedenen Standorten in Würzburg Nisthilfen für Wildbienen aufgebaut. Wie man sich selbst am Schutz der Bienen beteiligen kann.
Eine Wildbiene sucht nach Nektar auf einer Blüte einer Magerwiesen-Margerite.
Foto: Patrick Pleul, dpa | Eine Wildbiene sucht nach Nektar auf einer Blüte einer Magerwiesen-Margerite.

Ohne Bienen, kein Leben. Apokalyptische Darstellungen, die die Konsequenzen einer Welt ohne Bienen aufzeigen, finden in den letzten Jahrzehnten vermehrt Platz im gesellschaftlichen Diskurs. Dass die Biene als wichtigste Bestäuberin der Nutzpflanzen einen wichtigen Beitrag zur menschlichen Lebensqualität leistet, ist unumstritten. Um sie aber gut zu schützen, benötigt es ganz besonders das Interesse und Engagement der Bürgerinnen und Bürger. Genau dieses Interesse der Zivilgesellschaft möchten Anna Hofmann und Raphael Binder mit ihrem Projekt #BeobachteBienen erforschen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung