Margetshöchheim

Unsere zweite Chance – es geht wieder was!

Beginn am Main: Ministrantinnen und Ministranten (auch in spe) von Sankt Johannes d. T. gestalten den 'Weg nach Ostern'.
Foto: Martin Sachse-Weinert | Beginn am Main: Ministrantinnen und Ministranten (auch in spe) von Sankt Johannes d. T. gestalten den "Weg nach Ostern".

Wieder haben sich Gläubige aus allen vier Gemeinden der Pfarreiengemeinschaft Sankt Franziskus im Maintal gemeinsam auf den Weg nach Ostern gemacht und das bereits eine Woche zuvor in Zell geschulterte Holzkreuz heute bis zur Kirche Sankt Johannes der Täufer getragen.Etwa siebzig Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben sich auf diese Weise in fünf Stationen – vom Grillplatz in Margetshöchheim bis zur Kirche – mit dem Evangelium auseinandergesetzt: der verdorrende Feigenbaum im Weinberg, der dann doch noch ein zweite Chance erhält.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!