Zellerau

Unterfrankens Polizeipräsident begrüßt PAG-Entschärfung

Die Neufassung mache das umstrittene Polizeiaufgabengesetz für die Bürger transparenter, hofft Gerhard Kallert. Denn Unterfrankens Polizei habe nichts zu verbergen.
Hofft durch die Neufassung des Polizeigesetzes auf mehr Transparenz für die Bürger: der unterfränkische Polizeipräsident Gerhard Kallert.
Foto: Thomas Obermeier | Hofft durch die Neufassung des Polizeigesetzes auf mehr Transparenz für die Bürger: der unterfränkische Polizeipräsident Gerhard Kallert.

Unterfrankens Polizeipräsident Gerhard Kallert unterstützt die von der Söder-Regierung diese Woche angekündigte Entschärfung des umstrittenen Polizeiaufgabengesetzes (PAG) in Bayern. Besonders zu begrüßen sei die bessere Verständlichkeit des Gesetzes, findet er – etwa durch "die Aufzählung aller schwerwiegenden Maßnahmen, für die es eines Richter-Vorbehaltes bedarf".

Lesen Sie auch:

In der Tat listet die PAG-Novelle in Paragraf 94 nun exakt 25 polizeiliche Maßnahmen auf, die eine richterliche Genehmigung brauchen – von DNA-Auswertungen über die Verwertung von "Bodycam"-Aufnahmen bis zur Telefonüberwachung. Diese Liste mache den Handlungsspielraum "für die Bürger transparenter, denn die Polizei hat hier nichts zu verbergen", lobt Kallert.

Kallert: "Drohende Gefahr" für Bürger nur schwer einzuordnen

Auch die strikteren Regeln für die umstrittene "drohende Gefahr" begrüßt der Polizeipräsident: Er könne verstehen, dass Bürger diesen 2018 neu eingeführten Begriff "nicht recht einordnen können". Die nun erfolgte klare Abgrenzung von der "konkreten Gefahr" und eine klare Definition beider Begriffe mache den Inhalt "für den Bürger besser nachvollziehbar", hofft Kallert.

Lesen Sie auch:

Die PAG-Novelle schreibt für die "drohende Gefahr" nun fest, dass etwa das "individuelle Verhalten" einer Person die "konkrete Wahrscheinlichkeit" einer schweren Straftat begründen müsse. Polizeiliche Maßnahmen sind auf dieser Basis zudem nur noch bei Terrorismus sowie der Bedrohung von Leben, Gesundheit, Freiheit, sexueller Selbstbestimmung oder "kritischer Infrastruktur" möglich. 

Polizeipräsident: Gefahrenabwehr bleibt weiter möglich

Die Verkürzung des bislang theoretisch unbegrenzten Präventiv-Gewahrsams ohne zuvor begangene Straftat auf maximal zwei Monate hält Kallert für "eine sehr relevante Änderung". So sei etwa am Untermain 2017 ein "gewalttätiger Mann mit Kriegserfahrung" für zwei Monate präventiv inhaftiert worden. "Dies wäre auch nach der jetzigen Änderung möglich", lobt Kallert.

Er sei froh über solche Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, erklärt der Polizeipräsident. Denn die Polizei habe damit "die Möglichkeit, Straftaten auch im Vorfeld der Begehung zu verhindern".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Zellerau
Henry Stern
Drohung und Bedrohung
Gefahrenabwehr
Gerhard Kallert
Polizeiaufgabengesetz
Polizeiliche Maßnahmen
Polizeipräsidentinnen und Polizeipräsidenten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!