Veitshöchheim

Waffen an der Angel: Polizei warnt vor Magnetfischen

Anders als beim normalen Angeln, können beim Magnetfischen explosive Überraschungen aus dem Wasser gezogen werden. Das ist gefährlich, wie ein Fall aus Veitshöchheim zeigt.
Die Wasserschutzpolizei warnt vor Magnetangeln.
Foto: Ruppert | Die Wasserschutzpolizei warnt vor Magnetangeln.

Im Gegensatz zum normalen Angelsport, ist das Magnetfischen äußerst gefährlich. Denn anstatt von Karpfen, Hechten und Aalen können am Magneten alte Granaten und Munition aus dem Zweiten Weltkrieg haften bleiben. Ein Erlebnis, auf das ein Magnetangler im Februar wohl gern verzichtet hätte: Er angelte eine Pistole bei Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) aus dem Main.

Magnetangler benutzen starke Magneten, die an Leinen befestigt werden, um damit allerhand Metallschrott aus dem Wasser zu ziehen – ein recht preiswertes Hobby, das seit einiger Zeit im Trend ist. Doch die Polizei ermittelt immer wieder gegen Magnetfischer. In diesem Jahr bisher in insgesamt zwei Fällen, im vergangenen Jahr waren es zehn. Dabei haben laut den Ermittlern die Magnetangler sechs Mal Granaten sowie einmal einen Sprengsatz aus dem Wasser gezogen. Sowohl das Polizeipräsidium Unterfranken als auch die Wasserschutzpolizei Schweinfurt warnen daher vor dem Hobby. Vor allem im Großraum Würzburg herrsche wegen der Bombardierung der Stadt am 16. März 1945 noch immer hohes Gefahrenpotential.

Gefahr für Mensch und Tier

Unterdessen bringen Magnetfischer nicht nur sich selbst in Gefahr. Denn aufgrund von Schmutz, Moder oder Rost seien Granaten oft nicht gleich als Kampfmittel erkennbar, warnt Udo Michel, stellvertretender Leiter der Wasserschutzpolizei. Zusätzlich könnten Magnetangler schädliche Substanzen freisetzen, die sich bisher noch in den tieferen Bodenschichten des Gewässers befinden würden. Für Flora und Fauna bestehe dabei die Gefahr, dass im Wasser lebende Pflanzen und Tiere durch das Magnetfischen "geschädigt, zerstört oder getötet werden". Dadurch könne der Bestand nachhaltig beeinträchtigt werden, erklärt Michel. 

Laut dem Bayerischen Umweltministerium ist für das Magnetfischen eine Erlaubnis notwendig. Diese werde jedoch im Normalfall nicht erteilt. Wer ohne Genehmigung angelt, riskiert daher eine Strafe. Beim Magnetangeln handelt es sich laut Polizeipräsidium um eine Ordnungswidrigkeit. Die Höhe des Bußgelds werde von der zuständigen Ordnungsbehörde festgelegt, also der Stadt, der Gemeinde oder der Verwaltungsgemeinschaft.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Veitshöchheim
Johanna Heim
Angelsport
Granaten
Munition
Ordnungsbehörden
Polizeipräsidien
Polizeipräsidium Unterfranken
Wasser
Wasserschutzpolizei
Weltkriege
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (6)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!