Würzburg

MP+Kommentar zur Wahl in Würzburg: Erleichterung und Enttäuschung liegen dicht bei dicht

Für die CSU waren die Verluste nicht so dramatisch wie befürchtet, für die einstige Hauptkonkurrenz von den Grünen wuchsen die Bäume nicht in den Himmel – ein Kommentar.
Konnte am Sonntag nicht wirklich zufrieden sein: Sebastian Hansen, Grünen-Bundestagskandidat Sebastian Hansen.
Foto: Daniel Peter | Konnte am Sonntag nicht wirklich zufrieden sein: Sebastian Hansen, Grünen-Bundestagskandidat Sebastian Hansen.

Es hatte sich länger abgezeichnet, dass bei der CSU am Wahlabend der Jubel ausbleiben würde, doch immerhin gab es für die Christsozialen im Wahlkreis Würzburg am Sonntagabend Grund zur Erleichterung: In Stadt und Landkreis Würzburg konnte Paul Lehrieder sein Mandant mit solidem Vorsprung verteidigen.Dass der 61-Jährige aus Gaukönigshofen erneut als direkt gewählter Abgeordneter in den Bundestag einzieht, kann zwar den Blick nicht dafür verstellen, dass sich auch die CSU in der Region Würzburg nicht vom Negativtrend der Partei abkoppeln konnte, aber dennoch dürfte man bei der hiesigen CSU mit dem Resultat ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!