Reichenberg

Warum im Landkreis Würzburg Grabkammern errichtet werden

Bei den Menschen im Landkreis Würzburg findet die Bestattung in Grabkammern immer mehr Anklang. Wenn auch in weniger glanzvollem Ausmaß als bei den alten Pharaonen.
Bürgermeister Stefan Hemmerich zeigt am Friedhof in Uengershausen die neu angelegten Grabplätze. Von den unterirdischen Kammern ist hier bereits nichts mehr zu sehen. 
Foto: Daniel Peter | Bürgermeister Stefan Hemmerich zeigt am Friedhof in Uengershausen die neu angelegten Grabplätze. Von den unterirdischen Kammern ist hier bereits nichts mehr zu sehen. 

Um sich in einer Grabkammer bestatten zu lassen, muss man nicht etwa ins alte Ägypten zurück reisen. Auch im Landkreis Würzburg geht das. Die Marktgemeinde Reichenberg stattet ihre fünf Friedhöfe mit einer neuartigen Bestattungsmöglichkeit aus. Dadurch sollen Platz und Kapital eingespart, aber auch Angehörige bei der Grabpflege entlastet werden.Und so funktioniert es: Eine Beton-Konstruktion mit zwei übereinander liegenden Kammern wird in die Erde gelassen und anschließend verschüttet. In den Kammern ist jeweils Platz für einen Sarg.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung