Würzburg

MP+Wassermangel in Unterfranken: Wie Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber das Problem lösen will

Muss im Sommer Trinkwasser bald mit Tankwagen verteilt werden? Was der Minister gegen die Wasserkrise im trockenen Unterfranken tun will - und wieso der Wasserpreis steigt.
Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler): Wegen des Problems Wassermangel kam er zuletzt zwei Mal nach Unterfranken - zu Landwirten in der Bergtheimer Mulde im Landkreis Würzburg (Foto) und für die BR-Sendung 'Jetzt red i' im Landkreis Rhön-Grabfeld.
Foto: Fabian Gebert | Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler): Wegen des Problems Wassermangel kam er zuletzt zwei Mal nach Unterfranken - zu Landwirten in der Bergtheimer Mulde im Landkreis Würzburg (Foto) und für die BR-Sendung "Jetzt red i" im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Ein Sommer extremer Dürre ist vorbei. Vom 1. Mai bis Mitte August sind in Nordbayern gerade einmal 125 Millimeter Niederschlag gefallen – so wenig wie in 62 Jahren nicht. Der August war einer der trockensten August-Monate in Unterfranken seit 1881. Felder, Wiesen und Wälder vertrockneten.  Grundwasser-Pegel sanken. Landwirte hatten enorme Ernte-Einbußen, die Regierung von Unterfranken rief zum Wassersparen auf. Und in Bad Königshofen (Lkr. Rhön-Grabfeld), einem der trockensten Orte in ganz Bayern, fürchtet man, dass schon in wenigen Jahren das Trinkwasser im Sommer mit Tankwagen ausgefahren werden muss.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant