Würzburg

Wegen Corona: Frauenhäuser befürchten Zunahme von häuslicher Gewalt

Frauenhäuser schlagen Alarm: Die Ausgangsbeschränkungen wegen Corona werden die Gewalt gegen Frauen und Kinder dramatisch erhöhen. Wo Betroffene in Unterfranken Hilfe finden.
Experten befürchten, dass häusliche Gewalt durch die Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Krise zunehmen wird.  
Foto: Maurizio Gambarini, dpa | Experten befürchten, dass häusliche Gewalt durch die Ausgangsbeschränkungen während der Corona-Krise zunehmen wird.  

Zu Hause auf engstem Raum aufeinander hocken – in manchen Familien kann das die Hölle bedeuten. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) rechnet angesichts der derzeitig geltenden Ausgangsbeschränkungen mit einer Zunahme häuslicher Gewalt. Dass momentan viele Menschen daheim seien und Familienmitglieder sehr viel Zeit auf engem Raum miteinander verbrächten, könne zu einer Verschärfung von Konflikten führen. Ähnliche Befürchtungen haben auch Beratungsstellen in der Region geäußert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!