Würzburg

Wegen Corona: Wieder Kulturpicknick statt Würzburger Hafensommer

Kultur in Zeiten der Pandemie: Was das Kulturamt als Corona-Ersatzprogramm für das große Festival in diesem Sommer geplant hat und wofür die städtischen Gelder eingesetzt werden.
Schon 2020 war das 'Kulturpicknick' auf dem LGS-Gelände ein Ersatzprogramm für den ausgefallenen Hafensommer. In diesem Jahr soll das Picknick im Neutorgraben stattfinden.
Foto: Johannes Kiefer | Schon 2020 war das "Kulturpicknick" auf dem LGS-Gelände ein Ersatzprogramm für den ausgefallenen Hafensommer. In diesem Jahr soll das Picknick im Neutorgraben stattfinden.

Weil derzeit noch nicht feststeht, wie es mit der Corona-Pandemie weitergeht, wird es auch in diesem Jahr keinen Hafensommer geben. Anstelle des großen Festivals mit internationalen Künstlern im Alten Hafen plant das städtische Kulturreferat drei kleinere Veranstaltungen, darunter wieder ein "Kulturpicknick" vom 15. Juli bis zum 1. August.

Bereits bei den Haushaltsberatungen im November war klar, dass der Hafensommer auch 2021 ausfallen muss. 100 000 Euro aus dem Etat des städtischen Festivals wurden deshalb in einen Sonderfonds zur Unterstützung der von der Pandemie besonders hart getroffenen freien Kulturszene umgeschichtet.

150 000 Euro für Ersatzveranstaltungen

Übrig geblieben sind 150 000 Euro, mit denen drei kleinere Veranstaltungen auf die Beine gestellt werden, die einfacher an mögliche Hygiene-Vorschriften angepasst werden können: "In der Hoffnung, dass wenigstens in der Sommerzeit unter freiem Himmel Kunst und Kultur stattfinden kann", sagte Kulturreferent Achim Könneke im Kulturausschuss des Stadtrats, der das Konzept einstimmig befürwortet hat.

Rund 100 000 Euro sind nach aktuellem Stand für die zweite Auflage des Kulturpicknicks vorgesehen, das nach seiner Premiere auf dem Landesgartenschau-Gelände am Hubland in diesem Jahr im Neutorgraben unterhalb der Festung stattfindet. Dort ist seit 2010 das Open-Air-Kino "Festungsflimmern" zuhause, dessen Logistik genutzt werden soll: "Uns es ist dort auch etwas schattiger als am Hubland", erläuterte Kathrin Jacobs, die Leiterin des Kulturamts, die ein "buntes, vor allem regional geprägtes Programm mit relativ günstigen Eintrittspreisen" ankündigt.

Ausflugsschiff als Konzertbühne

An die schwimmende Bühne des Hafensommers erinnern sollen vier Konzerte und eine kleine Ausstellung auf dem Ausflugsschiff "Alte Liebe" am Wochenende 7./8. August, auf dem je nach Infektionschutzregeln bis zu 100 Zuschauer pro Konzert möglich gemacht werden sollen. Als Ersatz für den Programmteil "Junger Hafen" des Hafensommers plant das Kulturamt Mitte Juni außerdem eine Woche mit kulturellen Workshops für Kinder und Jugendliche unter dem Motto "Kunst!" auf dem Freigelände der Umweltstation am Nigglweg.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Hafensommer
Hafensommer in Würzburg
Hubland
Kulturämter
Pandemien
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!