Würzburg

MP+Weil er so gerne Feuer löscht: Feuerwehrmann hat mehrfache Brandstiftung in Zell gestanden

Aus "Freude an seiner Tätigkeit" soll ein Feuerwehrmann Brände gelegt haben. An den Löschaktionen war er beteiligt. Die Polizei spricht von einem "Durchbruch" bei den Ermittlungen.
Dass Feuerwehrleute das von ihnen gelöschte Feuer selbst gelegt haben, wie nun im Landkreis Würzburg, ist wohl eher die Ausnahme. Im Symbolfoto zu sehen: ein Feuerwehrmann bei einer Übung.
Foto: Fabian Gebert (Symbolfoto) | Dass Feuerwehrleute das von ihnen gelöschte Feuer selbst gelegt haben, wie nun im Landkreis Würzburg, ist wohl eher die Ausnahme. Im Symbolfoto zu sehen: ein Feuerwehrmann bei einer Übung.

Das Polizeipräsidium Unterfranken hat am Dienstag einen "Durchbruch" bei den Ermittlungen in Zusammenhang mit zweifacher Brandstiftung in Zell (Landkreis Würzburg) verkündet. "Ein dringend Tatverdächtiger wurde identifiziert. Ihm wird vorgeworfen, zwei Übungsfahrzeuge der Feuerwehr und mehrere Mülltonnen vorsätzlich in Brand gesteckt zu haben", heißt es in einer Mitteilung an die Redaktion.Wie diese Redaktion berichtete, waren im Oktober auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Zell zwei Übungsfahrzeuge in Brand geraten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!