Grombühl

Wenn Herzschwäche junge Leute trifft: Geerbte Volkskrankheit

Ist Herzinsuffizienz nicht eine Volkskrankheit? Sicher. Aber bei den Patienten von Brenda Gerull betrifft die Erkrankung manchmal nur ein oder zwei Familien weltweit.
Die Genetikerin Professor Brenda Gerull (links) mit einer Mitarbeiter im Labor am DZHI.
Foto: Thomas Obermeier | Die Genetikerin Professor Brenda Gerull (links) mit einer Mitarbeiter im Labor am DZHI.

Bitte keinen Sport. Ein bisschen Radfahren vielleicht. Spazierengehen. Aber Krafttraining? Ganz schlecht. Leistungssport? Höchstrisiko. Was die Kardiologin Professor Brenda Gerull ihren Patienten rät, mag seltsam klingen. Ist Bewegung nicht gesund und gut? Gerade bei Herz-Kreislauferkrankungen? Brenda Gerull zieht ein Stethoskop und ein Maßband aus ihrer Kitteltasche und nickt. „Stimmt, Sport ist normalerweise sehr gut“, sagt die Professorin. „Aber bei unseren Patienten ist Sport sehr schlecht und kann ein Trigger, ein Auslöser für Herzrhythmusstörungen sein.“ Es sind keine ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung