Würzburg

Wie das Internationale Filmwochenende in diesem Jahr abläuft

Zahlreiche Filme und alle abseits des Mainstreams zeigt das Würzburger Filmwochenende ab 28. Januar. Wegen der Pandemie hat sich die Filminitiative Besonderes einfallen lassen.
Das Internationale Filmwochenende wird in diesem Jahr anders stattfinden, als die letzten Jahre.
Foto: Sophia Scheder | Das Internationale Filmwochenende wird in diesem Jahr anders stattfinden, als die letzten Jahre.

Vom 28. Januar bis 3. Februar steht Würzburg wieder ganz im Zeichen des Films. Beim mittlerweile 47. Internationalen Filmwochenende können sich die Besucher auf knapp 25 Spiel- und Dokumentarfilme aus aller Welt freuen. Wegen der Corona-Pandemie verwandelt sich das Event in diesem Jahr in ein reines Online-Festival. Wie das genau aussieht? Die Filminitiative Würzburg klärt auf. 

Lesen Sie auch:

Wie wird das Filmwochenende in diesem Jahr aussehen?

Das Internationale Filmwochenende wird in diesem Jahr bereits das 47. Mal stattfinden. Und wie immer, geht es dabei um Filme, die sich alle abseits des Mainstreams bewegen. Aber ganz klar: Dieser Tage läuft alles anders. Aufgrund der beschlossenen Lockdown-Verlängerung bis mindestens 14. Februar kann das Event nicht als Präsenzveranstaltung stattfinden. Das Filmwochenende findet ausschließlich digital statt. Das heißt, die Filmauswahl aus Spielfilmen, Dokumentationen und Kurzfilmen wird eine Woche lang ausschließlich unter www.filmwochenende.de abrufbar sein.

Warum findet das Filmwochenende trotz der Pandemie statt?

An eine Absage haben die Veranstalter kaum einen Gedanken verschwendet. Das Kulturleben liegt seit Monaten brach, da tut ein Filmfestival gut, so die Filminitiative. Und auch die Filme haben es laut Pressesprecher Max Trompeter "einfach verdient" gesehen zu werden - auch, wenn das gemeinsame Erlebnis im Kino fehlen wird in diesem Jahr.

Welcher Film kommt wann und wo?

Insgesamt 25 Filme und ein Kurzfilmblock stehen ab dem 28. Januar eine Woche lang als Stream zur Verfügung. Die Wahl der Streaming-Plattform fiel derweil auf Pantaflix. Der Münchener Streaming-Anbieter konnte sich 2020 bereits als digitaler Partner des Oldenburger Filmfestivals, des Filmfestivals Cottbus sowie des Filmschoolfests Munich auszeichnen. Sowohl Kartenkauf als auch Streaming laufen dabei über die Filmwochenende-Webseite. "Das war uns bei der Auswahl der Plattform besonders wichtig", erklärt Filminitative-Vorstand Viviane Bogumil. "Filminfos aufrufen, Trailer anschauen und dann direkt online bezahlen und streamen: So unkompliziert wollten wir unserem Publikum spannende Filmabende ermöglichen."

Lesen Sie auch:

Wird es trotz der Pandemie einen Wettbewerb geben?

Ja. Im Gegensatz zu den letzten Jahren, stellen sich dieses Jahr alle Festivalfilme dem Wettbewerb in drei Kategorien: Spielfilm, Dokumentation und Kurzfilm. "Wir danken unseren Preisgeldsponsoren, dass sie sich vom ungewohnten digitalen Festivalgewand nicht haben abschrecken lassen und uns auch heuer mit gleichem Einsatz unterstützen", zeigt sich Vorstand Christian Molik erfreut. Bei den Preisstiftern handelt es sich abermals um die VR-Bank Würzburg, Vogel Business Media und die Würzburger Hofbräu GmbH. Abstimmen können die Festival-"Gäste" nachdem sie den Film gesehen haben. Der Film mit der besten Durchschnittsbewertung gewinnt in seiner Kategorie - und damit ein Preisgeld von bis zu 2500 Euro.

Braucht man trotzdem Tickets?

Ja. Auf www.filmwochenende.de stehen Infos und Trailer zu den Filmen zur Verfügung. Wenn man einen bestimmten Film sehen möchte, benötigt es nur wenige Klicks. Für sechs Euro kann man den Film direkt auf der Seite streamen. Bezahlen kann man mit Paypal oder Kreditkarte. Für zehn Euro gibt es zudem ein Soli-Ticket für diejenigen, die die Filminitiative unterstützen wollen. Kauft man das Ticket, hat man 24 Stunden Zeit, sich den Film anzusehen. In dieser Zeit ist es zudem möglich, den Film beliebig oft zu streamen. 

Welche technische Ausstattung benötigt man dafür?

Ob Smartphone, Tablet, PC oder Laptop: Hauptsache man verfügt über einen aktuellen Browser. Hat man Schwierigkeiten, den Film anzusehen, steht eine technische Support-Hotline zur Verfügung. Diese wird unter der Telefonnummer (0931) 78023888 erreichbar sein. Weitere Informationen hierzu gibt es unter www.filmwochenende.de/supporthotline.

Wird es trotzdem einen Stargast geben?

Die Filminitiative hat sich etwas ausgedacht, damit ein wenig Festival-Stimmung aufkommen kann. Der ein oder andere Filmschaffende wird also "anwesend" sein - zu viel soll jedoch noch nicht verraten werden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Sophia Scheder
Browser
Dokumentarfilme
Film & Kinofestivals
Filminitiative Würzburg
Filmschaffende
Genossenschaftsbanken
Hofbräu München
Internet
Kurzfilme
Spielfilme
Tablet PC
VR-Bank Würzburg
Vogel Business Media
Würzburger Hofbräu
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!