Zellerau

Wo Schwule Hilfe und Unterstützung finden

Seit 40 Jahren gibt es die Rosa Hilfe in Würzburg. Dort finden schwule Männer Hilfe in allen Lebensfragen. Der Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember ruft zur Solidarität auf.
Ein homosexuelles Paar in der  Randersackerer Straße in Würzburg. Das Bild wurde gestellt.
Foto: Thomas Obermeier | Ein homosexuelles Paar in der Randersackerer Straße in Würzburg. Das Bild wurde gestellt.

Was bin ich, wen liebe ich? Diese und andere Fragen stellen sich heute Schwule und Lesben auf der Suche nach ihrer sexuellen Identität. "Die Vielfalt der Nuancierungen sind heute so vielfältig, dass man den Eindruck gewinnen könnte, einfach schwul zu sein, reicht heute nicht mehr", erklärt David Hein. Der 37-Jährige zählt zum Beratungsteam der Rosa Hilfe, die sich 1978 als eines der vielen Angebote im WuF-Zentrum bildete. Im Jahr 1972 gründete eine Gruppe von Würzburger Studenten das WuF-Zentrum. Ein Treffpunkt für Schwule und Lesben sowie deren Freunde und alle, die keine Vorurteile hatten. Das ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung