Würzburg

Würzburg: Wie Schüler an die Deportation der Juden erinnern

Der übliche Schweigemarsch durch die Würzburger Innenstadt musste diesmal ausfallen. Die Gemeinschaft Sant'Egidio hat deshalb eine neue Gedenk-Aktion auf die Beine gestellt.
Etwa 130 Schülerinnen und Schüler bildeten am Oberen Mainkai eine Menschenkette, um an die Verbrechen der Nationalsozialisten zu erinnern.
Foto: Johannes Kiefer | Etwa 130 Schülerinnen und Schüler bildeten am Oberen Mainkai eine Menschenkette, um an die Verbrechen der Nationalsozialisten zu erinnern.

Die Stimmung am Oberen Mainkai ist andächtig. Knapp 130 Schüler stehen auf dem Fußweg am Mainufer. Sie halten Kerzen und Blumen in den Händen und Schilder in die Höhe, auf denen in Großbuchstaben "Mauthausen", "Chelmno" oder "Majdanek" zu lesen steht. Es sind die Namen der Konzentrationslager, in denen Millionen von Menschen umgekommen sind.Diskriminierung aktiv verhindernMit einer Menschenkette erinnerten die Schüler aus acht Würzburger Schulen am Freitagmittag gemeinsam an die Verbrechen der Nationalsozialisten und an die erste Deportation der Juden aus Würzburg, die genau 79 Jahre zurückliegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!