Würzburg

"Weg der Erinnerung": Gedenkstele erinnert an deportierte Juden

2100 Juden aus Unterfranken wurden zwischen 1941 und 1944 von den Nazis von Würzburg aus in die Vernichtungslager deportiert. Eine Gedenkstele soll an sie erinnern.
Bei der Einweihung der fünften Stele des 'Wegs der Erinnerung': (von  links) Rotraud Ries, Benita Stolz und Pater Zacharias Heyes.
Foto: Fabian Gebert | Bei der Einweihung der fünften Stele des "Wegs der Erinnerung": (von  links) Rotraud Ries, Benita Stolz und Pater Zacharias Heyes.

Im Mai 2011 trafen sich über 3000 Menschen beim Denkmal am ehemaligen Platz'schen Garten und gingen zum ersten Mal den "Weg der Erinnerung" an die Deportation der unterfränkischen Juden zum ehemaligen Güter- und Verladebahnhof in der Aumühle. Knapp zehn Jahre später ist der Erinnerungsweg fast vollendet: Unmittelbar hinter der Unterführung in der Schweinfurter Straße wurde die inzwischen fünfte Gedenkstele mit einem historischen Foto aufgestellt.

Lesen Sie auch:

2100 Juden aus Unterfranken deportiert

"Für mich ist das das Ende des Erinnerungswegs", betonte Rotraud Ries vom Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. Wo seit Dienstagvormittag die neue Stele steht, ist auch fast 80 Jahre später noch der breite unbefestigte Weg zu erkennen, auf dem die jüdischen Kinder, Frauen und Männer die letzten Meter zu den Transportzügen in der Aumühle zurücklegten. Zwischen November 1941 und Januar 1944 wurden fast 2100 Juden aus Unterfranken von Würzburg aus in die osteuropäischen Vernichtungslager der Nationalsozialisten transportiert. Überlebt haben nur 63 von ihnen.

Zum Abtransport versammeln mussten sie sich an der Schrannenhalle am heutigen Kardinal-Faulhaber-Platz oder im damaligen Tanzlokal Platz'scher Garten am Friedrich-Ebert-Ring, wo ein von Pater Meinrad Dufner entworfenes Denkmal seit November 2010 den Ausgangspunkt des Erinnerungswegs bildet. Der Künstler aus dem Kloster Münsterschwarzach hat auch die Gedenkstelen aus Metall entworfen, die zusammen mit den im Boden eingelassenen Schwellen – hergestellt von Schülern der Josef-Greising-Schule – den rund 1,8 Kilometer oder gut 2000 Schritte langen "Weg der Erinnerung" markieren.

Kurze Texte erläutern, worum es auf den Fotos geht

Aussparungen im oberen Teil der Stelen, die von Pater Zacharias Heyes im Kloster Münsterschwarzach hergestellt werden, symbolisieren die Steine, die Juden traditionell auf die Grabsteine ihrer Verstorbenen legen. Unter den Fotos erläutern kurze Texte auf deutsch und englisch, worum es auf den Fotos geht. In Personenzügen 3. Klasse waren die Deportierten von Würzburg aus "auf dem Weg nach Riga, Krasniczyn oder Theresienstadt bis zu drei Tage unterwegs", steht auf der neuesten Stele.

Lesen Sie auch:

Es soll nicht die letzte sein: An dem kleinen Durchgang von der Nürnberger Straße auf das ehemalige Gelände des Güterbahnhofs soll künftig eine weitere Stele "erklären, was es mit dem Ort auf sich hat", so Ries. An diesem Standort hat der ehemalige Oberbürgermeister Georg Rosenthal dafür eine Grunddienstbarkeit eintragen lassen, wie Benita Stolz von der Projektgruppe "Wir wollen erinnern" berichtet. Dort sollte ursprünglich der vom Architekten Matthias Braun entworfene "DenkOrt Deportation" mit seinen zahlreichen Gepäckstücken entstehen, der im vergangenen Jahr am Bahnhofsvorplatz eingeweiht wurde.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Patrick Wötzel
Benita Stolz
Denkmäler
Georg Rosenthal
Juden
Nationalsozialisten
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!