Würzburg

MP+Würzburg will evakuierte Menschen aus Afghanistan aufnehmen

Klares Statement im Würzburger Stadtrat: Menschen aus Afghanistan, die nach der Machtübernahme der Taliban evakuiert werden, sollen in der Stadt Zuflucht finden können.
In Taschkent (Usbekistan) werden aus Afghanistan evakuierte Menschen von deutschen Sicherungskräften aus einem Airbus geleitet. Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat die Bundeswehr unter schwierigsten Bedingungen eine Luftbrücke zur Evakuierung von Deutschen und Afghanen eingerichtet.
Foto: Marc Tessensohn, dpa | In Taschkent (Usbekistan) werden aus Afghanistan evakuierte Menschen von deutschen Sicherungskräften aus einem Airbus geleitet. Nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan hat die Bundeswehr unter schwierigsten Bedingungen eine Luftbrücke zur Evakuierung von Deutschen und Afghanen eingerichtet.

Der Würzburger Stadtrat hat sich am Donnerstag einstimmig dafür ausgesprochen, in der Stadt Menschen aufzunehmen, die aus Afghanistan evakuiert werden. Schon vor der Sitzung des Ferienausschusses waren sich die Fraktionen bei diesem Thema weitgehend einig: Dem Ausschuss lagen zu Beginn der Sitzung insgesamt drei inhaltlich ähnliche Dringlichkeitsanträge vor, über die am Ende gemeinsam abgestimmt wurde. Am weitesten ging dabei ein gemeinsamer Antrag von Grünen, CSU, SPD und Linken, der sich ganz allgemein für eine "Aufnahme akut bedrohter Menschen aus Afghanistan" in Würzburg aussprach.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!