Würzburg

MP+Würzburger Bündnis ruft zu digitaler Demo gegen Corona-Leugner auf

Die Ermittlungen gegen einen Redner wegen Verdachts der Volksverhetzung bei einer Würzburger Anti-Corona-Demo dauern an. Das Bündnis für Zivilcourage appelliert zum Nachdenken.
Regelmäßig demonstriert die umstrittene Initiative 'Eltern stehen auf' in Mainfranken  gegen die Corona-Politik von Bundes- und Landesregierung - wie auf diesem Bild von Mitte November.
Foto: Silvia Gralla | Regelmäßig demonstriert die umstrittene Initiative "Eltern stehen auf" in Mainfranken  gegen die Corona-Politik von Bundes- und Landesregierung - wie auf diesem Bild von Mitte November.

Die Ermittlungen der Würzburger Justiz gegen einen Busfahrer aus Thüringen dauern an. Er hatte bei einer Demonstration gegen die Corona-Politik Ende November vor der Würzburger Residenz  Vergleiche zwischen der anstehenden Corona-Impfung und dem Holocaust, dem Mord an sechs Millionen Juden während des Nationalsozialismus, gezogen.Es werde weiterhin wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung gegen den Beschuldigten ermittelt, erklärte Boris Raufeisen, der Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg, am Dienstag auf Nachfrage.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!