Würzburg

Würzburger Maria 2.0-Frauen formulieren deutliche Forderungen an Bischof

Die Ortsgruppe hat einen Brief an Franz Jung geschrieben. Es geht den Frauen um "eine kritische Auseinandersetzung mit unserer Kirche". Wie hat der Bischof reagiert?
Sarah Glaisner (links) und Angelika Goj von der Würzburger Ortsgruppe der Reformbewegung Maria 2.0 werfen am 26. April 2021 im Bischofspalais einen Brief für Franz Jung ein. Darin fordern sie ihn bei Themen wie Machstrukturen, Missbrauch und Gleichberechtigung zu 'klaren Positionen' auf .
Foto: Ronja Goj | Sarah Glaisner (links) und Angelika Goj von der Würzburger Ortsgruppe der Reformbewegung Maria 2.0 werfen am 26. April 2021 im Bischofspalais einen Brief für Franz Jung ein.

Am Montag haben die Frauen der Reformbewegung Maria 2.0 ihren Offenen Brief im Würzburger Bischofspalais eingeworfen. Hausherr Franz Jung sollte ihn als erster haben. Schließlich ist er an ihn adressiert. An diesem Donnerstag werden die Frauen das Schreiben dann öffentlich machen beziehungsweise an viele Menschen verschicken.

Der Bischof habe umgehend reagiert und Gesprächsbereitschaft zugesichert, sagt Angelika Goj. Sie ist Mitglied in der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) und zugleich Teil der Würzburger Ortsgruppe von Maria 2.0 – und eine der Initiatorinnen der Brief-Aktion. Mit der schnellen Antwort des Bischofs ist zwar ein erstes Ziel erreicht: miteinander diskutieren. Aber es geht nicht nur ums Reden, sondern um "eine kritische Auseinandersetzung mit unserer Kirche" sowie vor allem um die Umsetzung der im Brief genannten Anliegen, so Goj.

"Wir setzen uns ein für eine diskriminierungsfreie und gerechte Kirche."
Maria 2.0-Frauen aus Würzburg

"Als Maria 2.0-Ortsgruppe Würzburg können und wollen wir nicht länger zu den Machtstrukturen der Katholischen Kirche und damit einhergehend zu Machtmissbrauch und Ungleichberechtigung schweigen", schreiben die Frauen. Sie wünschen sich ein Miteinander auf Augenhöhe und ein Aufbrechen vorherrschender Machtstrukturen. Zudem setzen sie sich ein "für eine diskriminierungsfreie und gerechte Kirche" – in Bezug auf Frauen, Homosexuelle, Geschiedene und Wiederverheiratete sowie Transmenschen.

Maria 2.0-Frauen fordern Aufarbeitung jeglicher Missbrauchsverbrechen

Ein weiteres Ziel der Würzburger Maria 2.0-Frauen ist die "Aufarbeitung jeglicher Missbrauchsverbrechen". Täter sollten ihrer Ämter enthoben und an weltliche Gerichte überstellt werden. Zudem müssten Mittwissende Verantwortung für ihr Handeln und ihre Tatenlosigkeit übernehmen. "Zudem fordern wir, dass sexuelle Gewalt und Machtmissbrauch zu einem unabdingbaren Thema in der Aus- und Fortbildung, nicht zuletzt von Priesterkandidat:innen werden."

Lesen Sie auch:

Der Brief endet mit dem unmissverständlichen Aufruf: "Beziehen Sie klare Positionen zu den genannten Punkten!" Zumindest auf einen Punkt sei der Bischof in seinem Telefonat mit Edeltraud Hann vom Würzburger Diözesanverband des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) bereits eingegangen, informiert Angelika Goj. Er habe betont, dass er mit seiner Stellungnahme im Fall eines verurteilten Priesters in Bad Bocklet (Lkr. Bad Kissingen) und gegen die Unterschriftenaktion der Unterstützer bereits klar Position bezogen habe.

Der offene Brief ist die erste gemeinsame Aktion der Würzburger Maria 2.0-Frauen

Nun hofft Goj, dass ein Termin gefunden wird, in dem alle Themen angesprochen werden. "Wir stehen zur Verfügung", sagt sie. Mit dem "Wir" meint Goj die anderen Frauen der Würzburger Ortsgruppe von Maria 2.0, die zu Jahresbeginn ins Leben gerufen worden sei. "Beteiligt sind Frauen unterschiedlichster katholischer Gruppierungen in Würzburg": neben der KAB und dem KDFB sind das die Pfadfinderinnengemeinschaft St. Georg (PSG) sowie die Katholische Hochschulgemeinde (KHG).

Es ist die erst gemeinsame Aktion der Würzburger Maria 2.0-Frauen, und es ist eine lokale, keine bundesweite Aktion wie der "Thesenanschlag" im Februar. Der Aufruf dazu kam damals aus Münster von den Gründerinnen der Reform- Protestbewegung. Dazu gehörte auch die Aktion vor dem Würzburger Neumünster 2019.

Lesen Sie auch:

Dass der Offene Brief am 29. April veröffentlicht wird, ist kein Zufall, sondern gewollt. Denn laut Angelika Goj ist das "der Gedenktag der heiligen Katharina von Siena und der Tag der Diakonin". Er sei vom Katholischen Frauenbund 1998 ins Leben gerufen worden, um sich gemeinsam mit Frauen aus den verschiedensten Verbänden für die Zulassung von Frauen zum Diakonat in der katholischen Kirche einzusetzen. Denn – noch – dürften nur Männer zum Diakon geweiht werden.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Christine Jeske
Bischöfe
Diakone
Franz Jung
Frauen
Geistliche und Priester
Geschiedene
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung
Katholische Kirche
Katholizismus
Protestbewegungen
Sexualdelikte und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (8)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!