Würzburg

MP+Würzburger Messerattacke: Neue Erkenntnisse über den Täter – und Widersprüche 

Warum strandet ein junger Geflüchteter aus Somalia in einem Obdachlosenheim in Würzburg? Die Suche nach Antworten führt zu Behörden – und Menschen, die helfen wollten.
Noch am Abend der Messerattacke ist das städtische Obdachlosenheim in der Würzburger Sedanstraße durchsucht woren. Hier hatte der Täter zuletzt gewohnt.
Foto: Fabian Gebert | Noch am Abend der Messerattacke ist das städtische Obdachlosenheim in der Würzburger Sedanstraße durchsucht woren. Hier hatte der Täter zuletzt gewohnt.

Stück für Stück setzt sich das Bild zusammen. Wer ist dieser aus Somalia stammende 24-jährige Mann? Und welchen Weg hat er bis zu seiner Bluttat am Würzburger Barbarossaplatz am Freitag genommen? Wann wurde er gewalttätig und wann zeigten sich psychische Auffälligkeiten?Menschen, die den Täter nach seiner Ankunft in Würzburg 2019 kennengelernt hatten, berichten, dass er bereits damals krank schien. Und dass sich sein psychischer Zustand zunehmend verschlechtert habe. Wurde versucht, den Geflüchteten, der im Alter von 18 Jahren nach Deutschland gekommen war, zu integrieren?

Weiterlesen mit MP+