Würzburg

Würzburgs Umweltstation: Seit 1990 ein Vorbild für Bayern

Von der Umweltbildung für Kindergarten- und Schulkinder bis zur Abfall- und Energieberatung: Die städtische Umweltstation gibt es inzwischen seit 30 Jahren.
Erst letztes Jahr wurde die neue Umweltstation der Stadt Würzburg am Nigglweg eröffnet. Wegen Corona ruhen derzeit auch hier die Veranstaltungen.
Foto: Silvia Gralla | Erst letztes Jahr wurde die neue Umweltstation der Stadt Würzburg am Nigglweg eröffnet. Wegen Corona ruhen derzeit auch hier die Veranstaltungen.

Anfang Mai 1990 wurde sie als Bestandteil der Landesgartenschau (LGS) offiziell eröffnet, an diesem Sonntag wollte die Würzburger Umweltstation im Rahmen des "Frühling International" auf dem ehemaligen LGS-Gelände eigentlich ihr 30-jähriges Bestehen feiern. Daraus wurde wegen der Corona-Einschränkungen nichts, das beliebte Fest der Partnerstädte musste abgesagt werden. Seit Mitte März ruht deshalb auch der Publikumsverkehr. So ruhig wie in den vergangenen zwei Monaten war es in den fast 30 vergangenen Jahren nie in der ersten Umweltstation Bayerns gewesen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung