Würzburg

Zoff ums Grün: Kritik an Umgestaltung des Faulhaber-Platzes  

Das lief nicht gut für Wolfgang Kleiner. Die Stadträte haben seinen Entwurf zum Faulhaber-Platz zerpflückt. Wie geht es jetzt weiter?
Heute dominieren Rasenflächen auf dem Faulhaber-Platz. In Zukunft sollen dort auf alle Fälle mehr Bäume stehen.
Foto: Thomas Obermeier | Heute dominieren Rasenflächen auf dem Faulhaber-Platz. In Zukunft sollen dort auf alle Fälle mehr Bäume stehen.

"Einen Spielplatz für mehrere Generationen" wünscht sich eine Nutzerin, "die Bratwurstbude" ein anderer.  Auf der Homepage dieser Zeitungund auf der Facebook-Seite dieser Redaktion wird die künftige Nutzung des Faulhaber-Platzes eifrig diskutiert. Manche Würzburger wünschen sich auch die Parkplätze zurück oder würden die Rasenflächen gegenüber vom Theater am liebsten so lassen, wie sie im Moment sind.  

Wie berichtet haben Gartenamt und Stadtplanung ein Konzept erarbeitet, wie der 2300 Quadratmeter große Platz für - grob geschätzte - 4,3 Millionen Euro begrünt, mit Wegen, Toiletten, Kiosk und Haltestelle versehen werden könnte.

Bäume, Gras oder Stauden sollen in fünf Inseln auf dem Platzes verteilt und durch vier Wege getrennt werden, die auf die Platzmitte zusteuern. Dort schlägt die Verwaltung eine Aktionsfläche für kleinere Veranstaltungen und eine begehbare Wasserspielfläche vor,  am Platzrand eine transparente Bebauung für Toiletten, Kiosk und Haltestelle. Die Stadträte im Umwelt- und Planungsausschuss waren von diesen Ideen nicht begeistert. Festgeklopft wird die Planung allerdings erst, wenn die Ideen der Bürger eingearbeitet sind.   

"Das ist nicht das, wofür der Bürgerentscheid stand", sagte Wolfgang Baumann (ZfW) zur Präsentation im Ausschuss. Denn die Bürger hätten im Entscheid 2017 für einen grünen Platz gestimmt, in der Skizze des Gartenamtes dominierten aber befestigte Flächen. Patrick Friedl (Grüne) kritisierte, dass zu viele Nutzungen auf dem Platz untergebracht werden sollen und der Übergang zur Fußgängerzone Spiegelstraße nicht einladend gestaltet sei.               

So stellt sich das Rathaus die Gestaltung des Faulhaber-Platzes vor. Die roten Pfeile zeigen die Sichtachsen und Wegebeziehungen. 
Foto: Marina Weigand | So stellt sich das Rathaus die Gestaltung des Faulhaber-Platzes vor. Die roten Pfeile zeigen die Sichtachsen und Wegebeziehungen. 

Aber auch die Fraktionen, die den Bürgerentscheid "Grüner Platz am Theater" nicht unterstützt hatten, waren unzufrieden. "4,3 Millionen Euro ist eine Mordssumme", meinte Micaela Potrawa (WL) zu den grob geschätzten Kosten der Umgestaltung. Angesichts des Ringens um jeden Euro, den die Stadt beispielsweise für die Unterstützung notleidender Senioren gibt, gehe man hier sehr großzügig mit dem Geld um. 

"Das ist wirklich kein städtebaulicher Wurf", schimpfte Josef Hofmann. Die angedachte Gestaltung findet der FWG-Fraktionschef überhaupt nicht gelungen. Damit sollte die Stadt nicht vor die Bürger treten. "Der Plan wird die Bürgerbeteiligung nicht überleben", mutmaßte Heinricht Jüstel (SPD). Wie berichtet sollen bei einer Bürgerwerkstatt Ende Januar, Wünsche zur Platzgestaltung gesammelt werden.   

"Das ist nicht das, wofür der Bürgerentscheid gemacht wurde"
Stadtrat Wolfgang Baumann (ZfW) zum vorgestellten Entwurf der Verwaltung 

Umwelt- und Ordnungsreferent Wolfgang Kleiner (CSU) verteidigte den Entwurf damit, dass "hochwertiges Grün" auf dem Platz vor dem Betreten geschützt werden müsse. "Ohne Wege und Abgrenzungen trampeln die Leute das kaputt." Das von Gartenamt und Stadtplanung entwickelte Konzept enthalte eine gute Gestaltung, wichtige Wegebeziehungen und notwendige Nutzungen. "Ich bin der festen Überzeugung, dass unsere Gestaltungsidee die einzige ist, mit der diese drei Ansprüche verwirklicht werden."     

Außerdem betonte Kleiner, dass der Ausschuss ja nicht über eine Planung entscheide, sondern nur über eine erste Idee. Wie der Platz wirklich aussehen soll, werde erst im nächsten Jahr festgelegt, wenn die Bürgerwünsche eingearbeitet sind. 2020 soll der Umbau dann los gehen.     

CSU findet 4,3 Millionen Euro für die Umgestaltung des Platzes realistisch  

Wolfgang Roth sprang Kleiner zur Seite. "Es wurde geliefert, was bestellt wurde", verteidigte der stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzende den Entwurf. Dieser folge dem Weg, den der Bürgerentscheid vorgegeben hatte. Die Kostenschätzung 4,3 Millionen Euro sei realisitisch.   

Mit dieser Meinung stand Roth aber ziemlich alleine da. Sitzungsleiter Adolf Bauer (CSU) bot nach gut einer Stunde Diskussion einen Kompromiss an: Der Ausschuss fasst kein Gutachten über den Entwurf und Kleiner bringt nächste Woche einige Alternativen dazu mit in den Stadtrat, der dann entscheidet, was man den Bürgern im Januar anbietet. Damit waren alle einverstanden.   

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Manuela Göbel
Adolf Bauer
Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
Bürgerentscheide
CSU
Gartenämter
Josef Hofmann
Patrick Friedl
SPD
Wolfgang Baumann
Wolfgang Roth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (10)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!