Lengfurt

MP+Altes Schulhaus in Lengfurt: Was aus Johann Nußbächers Kosmos wird

Vier Jahrzehnte lang lebte und arbeitete der freischaffende Künstler Johann Nußbächer im alten Schulhaus in Lengfurt am Main. Seine Töchter lösen jetzt sorgsam ein Universum auf.
Blick in die Ateliers des verstorbenen Künstlers Johann Nußbächer.
Foto: Daniel Peter | Blick in die Ateliers des verstorbenen Künstlers Johann Nußbächer.

Am Mittwoch kam der erste Lkw. Drei, vier Stunden waren die Spediteure da und holten die erste Ladung mit großen, schweren Formaten. Lackarbeiten, Ölbilder, 2,5 Meter lang, 1,2 Meter breit. Die beiden Töchter von Johann Nußbächer hatten sie über Tage aufwendig verpackt. In der nächsten Woche wird die Spedition ein zweites Mal vors alte Schulhaus in Lengfurt kommen, dann vielleicht noch ein drittes Mal. „Wir lösen auf, wir müssen raus“, sagt Lena Treugut. Ende Juli wird das Atelier, wird die Radierwerkstatt des Künstlers nicht mehr sein. Wohin nur mit allem?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!