Kitzingen

Wie der SSV Kitzingen gegen Corona und den Abstieg kämpft

Beim Bezirksligisten SSV Kitzingen hat es während der Saisonunterbrechung eine Veränderung im Vorstand gegeben. Was das für den Verein und für seine Zukunft bedeutet.
Thomas Beer trainiert beim SSV Kitzingen die erste Mannschaft. Die 'Siedler' kämpfen als Aufsteiger in der Bezirksliga West um den Klassenerhalt. Aus sportlicher Sicht sagt Beer: 'Die Situation vor und nach Corona kann man überhaupt nicht mehr miteinander vergleichen.'
Foto: Hans Will | Thomas Beer trainiert beim SSV Kitzingen die erste Mannschaft. Die "Siedler" kämpfen als Aufsteiger in der Bezirksliga West um den Klassenerhalt. Aus sportlicher Sicht sagt Beer: "Die Situation vor und nach Corona kann man überhaupt nicht mehr miteinander vergleichen."

Vor drei Monaten ist Christopher Soldner an die Spitze des rund 500 Mitglieder zählenden Siedler-Sportvereins Kitzingen gerückt. Sein Vorgänger Mathias Rumpel, der dem Verein 18 Jahre lang vorstand und im vergangenen Dezember angekündigt hatte, nicht mehr zu kandidieren, hatte den Wechsel auf der Jahresversammlung im Juli lange vorbereitet."Corona war bislang ein riesengroßes Thema", sagt Soldner.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!